Kategorien
Mein Lieblingspodcast

Ear Hustle – Podcast aus dem Knast

Wie viel Platz braucht man zum Leben? Die Macher des neuen Radiotopia Projekts Ear Hustle beantworten diese Frage in der ersten Episode ihres neuen Podcasts auf spannende und unterhaltsame Weise: Denn obwohl alle Macher (bis auf eine – siehe unten) und Interviewpartner im Gefängnis wohnen und eigentlich vergleichsweise wenig Mitsprache bei der Wahl ihrer Zelle und “Cellies” haben, funktioniert Zusammenleben auf engstem Knastraum nach erstaunlicherweise ähnlichen Prinzipien wie draußen. Aber: Was tun, wenn nach Jahren auf einigen Quadratmetern und vielen Nächten im Stockbett der Zellennachbar freikommt? Dann macht man sich auf die Suche nach einem neuen Mitbewohner. Wie das klappt und warum es so oft schiefgeht, erzählt die erste Episode.

Was passiert nach Verbrechen und Verurteilung?

Ear Hustle ist endlich mal kein neuer True Crime Podcast, zwar ist er irgendwie schon ein Crime Podcast, aber wenigstens mal einer, der wirklich true ist. Bei Ear Hustle geht es um echte Probleme: Das Leben hinter Gittern, über das im Moment zwar viel geredet wird, vor allem in Serien, das aber laut Podcast-Host und Häftling Earlonne Woods ein ziemlich anderes ist als das gängigerweise medial vermittelte. Normalerweise geht es ja so: Über die Taten, die Ermittlungen und Verhandlungen wissen wir erstaunlich viel. Wird Zeit, dass wir auch mehr über das erfahren, was im Knast passiert.

Wer könnte das besser erzählen als die Häftlinge selbst? Earlonne Woods und Antwan Williams haben sich deshalb mit der Producerin Nigel Poor zusammengeschlossen und diesen spannenden Podcast gestartet. Der wird unter erschwerten Bedingungen direkt im Media Lab des San Quentin State Prison produziert und bevor die einzelnen Episoden rausgehen auch immer nochmal von einem Vollzugsbeamten penibelst durchgehört. Sogar im Promo heißt es dann am Ende: “This is lieutenant Sam Robinson and I approve this story.”

Ear Hustle Podcast anhören

Macher: Radiotopia

Podcast Homepage | Feed | Apple Podcasts | Spotify

Anfangen bei Folge #1: Cellies

Für Fans von Crime Podcasts

Sprache: Englischer Podcast

Empfohlen von Florian Meyer-Hawranek
Florian empfiehlt regelmäßig spannende Podcasts bei PIQD

Knast Podcast Empfehlung

Kategorien
Mein Lieblingspodcast

TrojaAlert – Vorsicht viele Götter

In jeder Folge “Troja Alert” erzählt Macher Stefan Thesing seinem Gesprächspartner eine Sage oder einen Mythos (griechisch, germanisch, keltisch, hebräisch oder anders-isch) in leicht verständlicher und hoffentlich unterhaltsamer Form. Im Anschluss klönen sie noch ein bisschen über die jeweilige Sage und über Götter und die Welt.

So geht es in der ersten Folge um den Schöpfungsmythos der Griechen. Hier lösen sich drei Generationen von Göttern gegenseitig ab. Im Anschluss machen sich die Podcaster Gedanken darüber, was diese Geschichte über die Kultur aussagt, die sie erzählt.

Gefällt besonders, weil

Weil die Podcaster versuchen den Hintergrund der Geschichten und Mythen herauszufinden und allgemein verständlich zu erklären, warum “die” Geschichte gerade so erzählt wurde.

Macher: Stefan Thesing & Gäste

Podcast Homepage | Feed

Anfangen bei Folge #1: Die Revolution frisst ihre Kinder

Für wen gedacht? Für alle die sich Fragen, was hinter Mythen und Geschichte wirklich steckt.

Empfohlen von Mario
🏌Mario P. ⛳

Kategorien
Mein Lieblingspodcast

Trek am Dienstag – Ganz am Anfang des “Star Trek”-Zyklus

Die erste Empfehlung ist der Podcast Trek am Dienstag von Sebastian Göttling und Simon Fistrich. Wie der Name schon vermuten lässt geht es dabei um “Star Trek” und zwar ist jede Podcastfolge einer Serienepisode gewidmet. Und da die beiden chronologisch nach Ausstrahlungstermin gehen, beginnt dies alles bei der ersten Folge der Original-Serie mit Kirk, Spock, & McCoy aus den 1960ern.

Jeden Dienstag erscheint eine neue Folge und da die beiden erst im April diesen Jahres damit angefangen haben und der Podcast aktuell 8 (bzw. morgen 9) Folgen hat, befinden wir uns auch noch ganz am Anfang des “Star Trek”-Zyklus. Hat aber auch den Vorteil das man jetzt noch locker einsteigen kann, denn es empfiehlt sich bei diesem Podcast wirklich die Folgen in chronologischer Reihenfolge zu hören.

Wer sich überhaupt nicht für “Star Trek” interessiert, der ist hier definitiv falsch, aber man muss nicht wirklich der Hardcore-Fan sein, um hier Spass zu haben. Die “Analyse” der jeweiligen Episode ist in der Regel sehr unterhaltsam erzählt und mit kleinen Anekdoten gewürzt.

Was mir persönlich besonders an diesem Podcast gefällt:

Jedes Mal, wenn ich eine Folge “Star Trek” schaue, dann habe ich bestimmte Emotionen und Eindrücke, gefällt mir einiges besonders gut und anderes weniger. Durch diesen Podcast erhält man aber zusätzlich noch die Eindrücke von anderen, “fremden” Menschen und bekommt so manchmal noch einen ganz anderen Blickwinkel auf manche Szenen.

Wer also auch nur ein klein wenig etwas mit “Star Trek” anfangen kann, bevor es J.J. … nun, sagen wir es diplomatisch “neu angestrichen” hat, der sollte hier unbedingt reinhören. Kostet nichts außer 45 bis 60 Minuten pro Folge und bei Nichtgefallen genügt ein Klick auf den “Abo löschen”-Button eures Podcatchers.

Macher: Sebastian Göttling & Simon Fistrich

Zum Podcast: https://trekamdienstag.de/ | RSS-Feed

Anfangen bei Folge #1: The Man Trap (TOS 1.01)

Für Fans von: Star Trek, Science Fiction, Fernsehserien

Empfohlen von Daniel 
Stark Trek Podcast Empfehlung

Kategorien
Mein Lieblingspodcast

5by5 at the Movies – Ein epischer Podcast für einen epischen Film

Eigentlich ist dies keine Empfehlung eines Podcasts, sondern einer einzigen Folge. Denn “5by5 at the Movies” hat bis heute insgesamt nur 3 Episoden veröffentlicht.

Die erste ist aber so gut, dass sie hier hingehört. Sie geht über 3,5 Stunden und nur um den Film “Good Fellas“. Good Fellas selbst geht Minuten 146 Minuten. Der Podcast ist also länger als der Film über den sie sprechen. Aber es lohnt sich, denn sie sind Dan Benjamin, der Gründer vom Podcast Netzwerk 5by5, und John Siracusa, der früher bei genau diesem Podcastnetzwerk zusammen mit Dan die Show “Hypercritical” produziert hat. Der Name Hypercritical verrät schon die Detailverliebtheit mit der John Dinge auseinandernimmt. Und so gehen sie auch über den Film Good Fellas. Ein episches Podcastdenkmal für einen epischen Film.

Macher: Dan Benjamin & Gäste

Homepage | Feed

Anfangen bei Folge #1: Goodfellas

Für Fans von: Filmen, langen Podcast

Sprache: Englisch

Kategorien
Mein Lieblingspodcast

Mein Lieblingspodcast (Blogparade)

TL;DR: Schreibt eine Empfehlung für euren Lieblingspodcast auf. Zur Checkliste

Podcasts sind ein wunderbares Medium. Mein Lieblingsmedium. Ich konsumiere am Tag nichts mehr als Podcasts. Nicht mal Kaffee. In jeder freien Sekunde spricht jemand in mein Ohr. Beim Weg von der Arbeit, beim Spülen, beim Wäsche aufhängen, beim im Internet surfen. Deswegen habe ich immer Kopfhörer um den Hals, damit ich in einer freien Sekunde etwas lernen kann. Über Politik, über Technik, über Film, über Sex, über Kultur, über Medien, über Menschen.

LIeblingspodcast hörenNeue Podcasts entdecken ist schwer

“Podcast Discovery is broken” ist ein geflügelter Satz in der Podcast-Szene. Es ist schwer neue Podcasts zu entdecken, die einen begeistern und bis heute gibt es dafür keinen zentralen Ort. Zwar gibt es die iTunes Charts, aber die werden oft vom Mainstream beherrscht, großen Namen aus dem Fernsehen oder oberflächlichen Themen. Dann gibt es die redaktionell betreuten Rubriken wie “neu & beachtenswert”, bei denen aber auch oft unklar ist, wie genau Podcasts dort erscheinen. Seitdem sich Spotify vermehrt um das Thema Podcasts bemüht, featuren sie in ihrer App auch immer wieder einzelne Podcasts an zentralen Stellen. Auch der Podcast-Player Overcast hat eine Empfehlungssektion, aber all das sind nur Insellösungen.

Podcasts gehen nicht viral

“Audio geht nicht viral” ist eine weitere dieser geflügelten Weisheiten. Während im Netz so ziemlich alles viral geht – Katzenvideos, Popcorn-GIFs und Trump-Tweets, ja sogar Texte für oder gegen Datenschutz – Audios tun das nicht. Die Wulff-Botschaft auf Diekmanns Anrufbeantworter war es vielleicht annähernd, aber an sich gehen Audios im Gegensatz zu anderen Medien im Netz nicht viral. Vor allem Podcasts, die oft die 60 Minuten, oder gar 3 Stunden Marke sprengen, eignen sich eben nicht für den schnellen Share und das unterhaltsame Konsumieren im Vorbeiscrollen. “Serial” – die Podcast-Sensation von 2014 kam einer Viralität vielleicht am nächsten: Rasend schnell verbreitete sich die Begeisterung für den Kriminalfall und brachte viele neue Hörer in das Podcast-Genre. Seitdem sind aber auch diese auf der Suche nach neuen Empfehlungen.

eine Lieblings Podcast EmpfehlungenPodcast-Empfehlungen funktionieren

Und tatsächlich sind Empfehlungen auch das beste was zum Entdecken neuer Podcasts funktioniert. Einerseits natürlich wenn in einem bestehenden Podcast ein weiterer Podcast empfohlen wird, vor allem aber unter Freunden. So bald man auf einen anderen Podcast-Hörer trifft, der die Begeisterung für das Medium teilt, tauscht man sich aus: Was hörst du, was gefällt dir, welchen Geheimtip hast du? Tatsächlich habe ich so die meisten Podcasts entdeckt, die ich bis heute mit Begeisterung höre. Und deshalb ist meine Idee, diese Empfehlung von Hörern vom offline in das online Leben zu heben. Mit Hilfe dessen, was man früher Blogparade nannte.

MACH MIT: Empfiehl #MeinLieblingspodcast

Wie kannst du mitmachen? Schreib einfach auf, welches dein Liebelings-Podcast ist. Worum es darin geht und warum dieser Podcast dich begeistert. Dann packst du noch dazu, was man vielleicht als neuer Hörer wissen muss, welchen Hintergrund man braucht und für wen der Podcasts geeignet ist (Für Fans von…). Wenn du deinen Leser dann überzeugt hast auch in deinen Lieblingspodcast reinzuhören gibts du am besten noch eine Empfehlung wo er anfangen soll. Bei newslastigen Podcasts ist es meist sinnvoll mit der aktuellen Folge anzufangen, chronologisch oder seriell erzählte Geschichten sollte man meist von Folge 1 an hören und bei Podcasts mit einer bestimmten Chemie und einer Menge Insidern gibt es vielleicht eine besondere Episode irgendwo in der Mitte, die einem hilft einzusteigen.

Den fertigen Text kannst du dann bei dir auf dem Blog veöffentlichen, um deinen direkten Lesern eine Empfehlung mit zu geben, gleichzeitig kannst du diesen Text hier verlinken, damit er hier aufschlägt. Oder du sagst mir auf Twitter unter @netzfeuilleton mit dem #MeinLieblingspodcast Bescheid.

Ich werde dann alle Texte hier sammeln und verlinken, so dass wir eine schöne Übersicht haben. Gleichzeitig ist die Idee, alle Empfehlungen auch nochmal nach und nach unter meinlieblingspodcast.de zu sammeln und zu spiegeln, so dass wir tatsächlich eine neues Verzeichnis für Hörempfehlungen aufbauen, die von allen möglichen verschienden Hörern kommen und so jeweils als direkte Empfehlung daherkommen. Natürlich spiegele ich die Texte jeweils mit Verweis auf dich als Autor und mit Link auf den Ursprungsartikel, so dass auch Google nicht verwirrt ist, wo der Ursprung ist. Du solltest am besten Hörer des Podcasts sein und nicht der Macher.
Zeit für die Blogparade lasse ich erstmal bis zum 17.7.2017. Danach überlege ich mir andere Wege, Empfehlungen einzureichen.

Lieblingspodcast Emgfehlung

Warum noch ein Podcast-Verzeichnis?

Es gibt schon diverse Podcast-Verzeichnisse, neben dem großen iTunes, gibt Podcaster.de oder Podlist – hier tragen sich die Macher allerdings meist selbst ein. Dann gab es lange mit der Hörsuppe eine persönliche Kuration, vor allem rund um Livesendungen. Dahinter steckt inzwischen die Podcast-Suchmaschine fyyd.de. Es gibt Communities von Podcast-Begeisterten, eine eher ruhigere auf reddit und eine aktive auf Sendegate.
Doch deshalb die ausführliche Einleitung: Mir fehlt eine Plattform, an der tatsächlich Hörer sich gegenseitig Podcasts empfehlen und so immer neue Perlen entdecken. Daher die Idee zu “Mein Lieblingspodcast”.

Aber damit das klappt bis du gefragt, deshalb hier nochmal eine Checkliste zum mitmachen:

Checkliste zum Mitmachen bei #MeinLieblingspodcast:

  • Schreib bis zum 17.07.2017 einen Artikel über deinen Lieblingspodcast. Hier sind ein paar Fragen die helfen:
  • Wie heißt er, wer macht ihn? Worum geht es? Warum begeistert er dich? Wie hast du den Podcast entdeckt?
  • Für wen ist der Podcast gedacht?
  • Bei welcher Folge sollte man anfangen? Oder welche ist deine Lieblingsfolge?
  • Vergiss nicht, einen Link zum Podcast zu setzen.
  • Verlinke gerne auf diesen Artikel zur Blogparade oder “meinlieblingspodcast.de
  • Du darfst gerne das Visual (GIF, PNG) benutzen, musst du aber nicht. Ich bin kein Grafikdesigner.
  • Veröffentliche den Artikel auf deinem Blog – und gibt mir gerne noch mal Bescheid. Auf Twitter @netzfeuilleton oder hier in den Kommentaren.

Wer bloggt den heute noch?

Wenn du keinen Blog hast, kannst du auch gerne mitmachen. Schicke mir entweder deinen Text per Mail oder du trägst deinen Empfehlung direkt in dieses Formular ein. Oder du schreibst deine Empfehlung ausführlich hier im Reddit-Thread auf oder in der Sendegate Community und ich ziehe in mir jeweils daraus.

[alert]

Was sollst du bist dahin hören? Nun, bis hier die ersten Empfehlungen eintrudeln, kann ich nur den Podcast von Marina und mir empfehlen: Gucken & Trinken über Cocktails und Filme.

[/alert]

Kategorien
Bewegen & Beschäftigen Mein Lieblingspodcast

Endlich Podcaster: Hört Gucken & Trinken!

Ich weiß noch, wie ich 2012 während der CeBit in irgendeinem komischen Gästezimmer im Vorort von Hannover saß und plötzlich Podcastfan war. Also richtiger Fan.

Plötzlich war ich Podcast-Fan

Ich habe schon länger Podcast gehört, über Tim Pritlove und seine Metaebene, Alternativlos, Holger Klein, aber in diesem Moment war ich tief im 5by5-Universum. Dem Technik Podcast-Label, das damals noch vielen großen Tech-Shows, wie der Talkshow, Hypercritical oder Build & Analyze eine Heimat bot. Eine ganze Welt tat sich mir auf. Ähnlich, wie bei YouTube. Ein Medium mit einer ganz eigenen Herangehensweise und Mechanismen, mit Verknüpfungen zwischen Menschen und Shows.

Plötzlich will ich Podcaster werden

Inzwischen höre ich weniger 5by5 und viele Shows vom Relay.fm. Aber wie das so bei mir, wenn ich von einem Medium fasziniert bin, will ich es immer auch selbst ausprobieren. Verstehen, was es braucht um es zu produzieren und was es wirklich braucht um auf Publish zu drücken. Natürlich habe ich mich viel zu lange mit der Technik beschäftigt. Das Podcastingmic steht hier schon seit ein paar Jahren und mit ihm kamen und gingen Podcast-Ideen. Interview-Shows oder doch Social Media News? Aber das mache ich doch schon überall. Und dann bin ich immer wieder vor Organisation und Aufwand zurückgeschreckt.  Doch jetzt ist es soweit.

Cocktails & Filme -> Gucken & Trinken

Warum nicht mal Abstand von Social Media gewinnen und zwei ganz andere Leidenschaften miteinander verbinden? Meine lange laienhafte Bestrebung Film und visuelle Medien zu verstehen und der wachsende Geschmackssinn für gute Drinks. Beides habe ich mir zeitweise sogar zur Hauptaufgabe gemacht. Ich habe Filmwissenschaften studiert und viele Jahre als Barkeeper in mehreren Bars angeheuert. Jetzt verbindet sich beides zu einem Podcast: Gucken & Trinken. Ergänzt durch die wunderbare Marina von meinvorgestern.de, die einen eigenen Blick für das alte Hollywood, dessen Diven und die Eleganz mitbringt, die zu einem guten Cocktail gehören.

A Big Tall Martini -Cocktail PodcastGucken & Trinken: Ein Podcast über Hollywood und seine Drinks

Und deshalb gibt es jetzt Gucken & Trinken, einen Podcast, der sich den Drinks in Filmen widmet, der deren Geschichte und Rezept verrät und gleichzeitig den Film verspricht. In der ersten Folge tauchen wir direkt ins klassische Hollywood ab und trinken mit Marylin Monroe einen “Big, tall, Martini!” gemäß ihrer Bestellung in “Das verflixte 7. Jahr”.

Abonnieren kannst du den Podcast direkt hier und natürlich freuen wir uns über Feedback und Filmvorschläge.

Alles weitere zu dem Podcast findet ihr unter gucken-trinken.de. Viel Spaß und Danke fürs Hören.