Kategorien
Politik Satire Video

Trump Prayer Day Video Meets THE EXORZIST [Remix]

Vor ein paar Tagen ging dieses Video zum “Trump Prayer Day” viral, in dem Trump und seine Vizepräsident Mike Pence im Oval Office ein Gebet für die Opfer des Hurricane Harvey veranstaltet. Wobei man sagen muss, dass die evangelikalen Führer, eher für Trump und Pence beten als die Opfer. Und um das auszudrücken, legen sie jeweils ihre Hände auf den Präsidenten Trump und seinen Vize.

Die Geste erinnerte einige auf Twitter stark an Vodoo, während andere die Trennung von Church und State in Gefahr sahen. Jedenfalls schlug in diesem ganzen Trubel jemand vor, doch die Szenerie mit der Teufelsaustreibungsszene aus “The Exorzist” zu mischen. Dem habe ich mich mal angenommen, es synct zwar nicht perfekt und ich hatte nur die Mittagspause Zeit, aber es passt dann irgendwie doch.

Kategorien
Satire

Apple führt iCare Button ein

Bei seiner Keynote soll Apple das iPhone 7, die neue Apple Watch 2 und aktualisierte Betriebssysteme vorstellen. Und eigentlich wäre es auch mal an der Zeit die MacBooks aus der Chipsteinzeit upzudaten.

Apple Keynote zum iPhone 7

Da neue iPhone soll zumindest als iPhone 7 Plus mit zwei Kameras auf der Rückseite ausgestattet sein, um bessere Bilder zu liefern. Vielleicht gibt es mal wieder neue Farben für die Rückseite. Blau zusätzlich zu rosa wäre mal schön. Recht sicher ist inzwischen, dass das iPhone 7 ohne Kopfhörereingang auskommen muss – und seine Nutzer auch. Der große Aufschrei letzte Woche zum Thema Apple war aber ein anderer.

Apple und seine Steuerschulden

Über allem schwebt der Steuerskandal aus Irland, wo Apple verpflichtet wurde 13 Milliarden Dollar nachzuzahlen. Deshalb hat sich das Bohemian Browser Balllett die einzig sinnvolle Neuerung überlegt: Den iCare Spendenbutton für Menchen in Not. Also aktuell Apple.

Kategorien
Politik Satire

3 krasse Fälle von Wirtschaftsflüchtlingen

Wir hören derzeit viel über Flüchtlinge, die ihr Land verlassen. Dabei ist auch immer wieder die Rede von Wirtschaftsflüchtlingen, die ihr Land nicht in Not oder Lebensgefahr verlassen, sondern weil sie sich erhoffen, woanders mehr Gold zu bekommen, in ihrem Job mehr zu verdienen oder ein besseres Leben zu verwirklichen.

Ich habe mal drei beispielhafte Fälle von Wirschaftsflüchtlingen im Video oben dargestellt.

Wirtschaftsflüchtlinge – Flucht für ein besseres Leben

Die Beispiele zeigen glaube ich ganz gut, das Wirtschaftsflucht an sich ein seltsames Wort ist und es immer auf den Blickwinkel ankommt. Oder wie es Nils Markquardt auf Twitter so passend ausdrückte:

Könnt Ihr verstehen das jemand nur für mehr Geld sein Land verlässt?

Da alles mit Geld immer schwierig und kaum öffentlich, sind die Zahlen im Video Schätzungen. Kurz zur Quellenlage:

Bei Sebastian Schweinsteiger hieß es zunächst er solle 18,5 Millionen bei Manchester United bekommen, inzwischen ist von einem “Grundgehalt von 14 Millionen Euro” die Rede.

Roland Emmerich wir tatsächlich in einigen Listen mit 110 Millionen $ aufgeführt. Wobei ich im Video Dollar und Euro durcheinander schmeiße. Sein geschätztes Vermögen liegt also eher bei rund 100 Millionen Euro.

Theo Müller soll inzwischen sogar ein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro haben, die 1,7 Milliarden im Video beziehen sich auf 2010. Der Umzug erfolgte 2003, aus den Gründen dafür macht er keinen Hehl.

#BloggerFürFlüchtlinge

Gerne mache ich diesen Beitrag zum Teil der Initiative “Blogger für Flüchtlinge”, die mittlerweile über 100.000 Euro für Flüchtlinge eingesammelt haben.

Kategorien
Medien Satire Video

So verarscht The Onion die Reporter von VICE

 

Die VICE Drogen Dokus sind bekannt. Gonzo-Videoreportagen mitten aus Krisengebieten. Mittlerweile sogar bekannt genug, dass die Satire-Webseite “The Onion” sie sich nun in einer eigenen Serie vorknöpft. Als “Sick Ass Shit” kündigen sie die erste Folge “Edge” an, die klar an VICE orientiert ist. Ein Reporter begibt sich mitten in ein Krisengebiet und interessiert sich nur für eins: Drogen.

Ein Hipsterreporter, nur an Drogen interessiert

Deshalb dreht sich die erste Folge von “Edge” auch darum, dass es in Palästina unmöglich ist an irgendwelche Drogen zu kommen. Kein Kokain, Weed, nicht mal Pilze. Die meisten können sich noch nicht mal erinnern, wann sie das letzte Mal high waren.

Keine Hoffnung auf etwas Crystal Meth

Geschockt sucht der Reporter nach passenden Drogen, aber das ganze Dorf schnüffelt nur an einem Gaskanister. Deshalb zieht er in seinem extra Fazit auch die Bilanz, dass sich der israelisch-palästinensische Konflikt wohl kaum lösen lässt, solang die Politik den Palästinensern nicht zumindest ein Mindestmaß an Weed zu gesteht. Auch wenn es krümelig und voller Samen ist.

VICE Drogen Dokus ohne Ende

Natürlich nimmt The Onion damit gezielt die VICE Drogen Dokus ins Visier. Wenn ein Reporter von VICE nach Athen fährt und sich in der Doku nur für die Droge Sisa, das Kokain der Armen, interessiert, kann man das für einen gelungenen Weg halten, die Auswirkungen der Krise zu zeigen.

Und man kann sich hervorragend darüber lustig machen. Dafür hat sich The Onion mit “EDGE” entschieden und ich freu mich schon auf die nächste Folge.

Vice ist übrigens nicht das erste neue Medien Projekt, dass von The Onion aufs Korn genommen wurde. BuzzFeed hat gleich eine ganze eigene Webseite bekommen: Clickhole. Manche sagen, die beste Webseite im ganzen Internet.

Kategorien
Satire

Was darf Satire?

Eine Antwort auf die Frage “Darf Satire das?“. Von Kurt Tucholsky aus dem Jahre 1919 und damit mittlerweile gemeinfrei.

Frau Vockerat: «Aber man muß doch seine Freude haben können an der Kunst.»
Johannes: «Man kann viel mehr haben an der Kunst als seine Freude.»
Gerhart Hauptmann

Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.

Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: „Nein!“ Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist.

Satire ist eine durchaus positive Sache. Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier, nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist, einer, der heute den angreift und morgen den.

Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an.

Die Satire eines charaktervollen Künstlers, der um des Guten willen kämpft, verdient also nicht diese bürgerliche Nichtachtung und das empörte Fauchen, mit dem hierzulande diese Kunst abgetan wird.

Vor allem macht der Deutsche einen Fehler: er verwechselt das Dargestellte mit dem Darstellenden. Wenn ich die Folgen der Trunksucht aufzeigen will, also dieses Laster bekämpfe, so kann ich das nicht mit frommen Bibelsprüchen, sondern ich werde es am wirksamsten durch die packende Darstellung eines Mannes tun, der hoffnungslos betrunken ist. Ich hebe den Vorhang auf, der schonend über die Fäulnis gebreitet war, und sage: „Seht!“ – In Deutschland nennt man dergleichen ‚Kraßheit‘. Aber Trunksucht ist ein böses Ding, sie schädigt das Volk, und nur schonungslose Wahrheit kann da helfen. Und so ist das damals mit dem Weberelend gewesen, und mit der Prostitution ist es noch heute so.

Der Einfluß Krähwinkels hat die deutsche Satire in ihren so dürftigen Grenzen gehalten. Große Themen scheiden nahezu völlig aus. Der einzige ‚Simplicissimus‘ hat damals, als er noch die große, rote Bulldogge rechtens im Wappen führte, an all die deutschen Heiligtümer zu rühren gewagt: an den prügelnden Unteroffizier, an den stockfleckigen Bürokraten, an den Rohrstockpauker und an das Straßenmädchen, an den fettherzigen Unternehmer und an den näselnden Offizier. Nun kann man gewiß über all diese Themen denken wie man mag, und es ist jedem unbenommen, einen Angriff für ungerechtfertigt und einen anderen für übertrieben zu halten, aber die Berechtigung eines ehrlichen Mannes, die Zeit zu peitschen, darf nicht mit dicken Worten zunichte gemacht werden.

Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.

Aber nun sitzt zutiefst im Deutschen die leidige Angewohnheit, nicht in Individuen, sondern in Ständen, in Korporationen zu denken und aufzutreten, und wehe, wenn du einer dieser zu nahe trittst. Warum sind unsere Witzblätter, unsere Lustspiele, unsere Komödien und unsere Filme so mager? Weil keiner wagt, dem dicken Kraken an den Leib zu gehen, der das ganze Land bedrückt und dahockt: fett, faul und lebenstötend.

Nicht einmal dem Landesfeind gegenüber hat sich die deutsche Satire herausgetraut. Wir sollten gewiß nicht den scheußlichen unter den französischen Kriegskarikaturen nacheifern, aber welche Kraft lag in denen, welch elementare Wut, welcher Wurf und welche Wirkung! Freilich: sie scheuten vor gar nichts zurück. Daneben hingen unsere bescheidenen Rechentafeln über U-Boot-Zahlen, taten niemandem etwas zuleide und wurden von keinem Menschen gelesen.

Wir sollten nicht so kleinlich sein. Wir alle – Volksschullehrer und Kaufleute und Professoren und Redakteure und Musiker und Ärzte und Beamte und Frauen und Volksbeauftragte – wir alle haben Fehler und komische Seiten und kleine und große Schwächen. Und wir müssen nun nicht immer gleich aufbegehren (‚Schlächtermeister, wahret eure heiligsten Güter!‘), wenn einer wirklich einmal einen guten Witz über uns reißt. Boshaft kann er sein, aber ehrlich soll er sein. Das ist kein rechter Mann und kein rechter Stand, der nicht einen ordentlichen Puff vertragen kann. Er mag sich mit denselben Mitteln dagegen wehren, er mag widerschlagen – aber er wende nicht verletzt, empört, gekränkt das Haupt. Es wehte bei uns im öffentlichen Leben ein reinerer Wind, wenn nicht alle übel nähmen.

So aber schwillt ständischer Dünkel zum Größenwahn an. Der deutsche Satiriker tanzt zwischen Berufsständen, Klassen, Konfessionen und Lokaleinrichtungen einen ständigen Eiertanz. Das ist gewiß recht graziös, aber auf die Dauer etwas ermüdend. Die echte Satire ist blutreinigend: und wer gesundes Blut hat, der hat auch einen reinen Teint.

Was darf die Satire?

Alles.

Kategorien
Satire Video

Wenn WhatsApp wie Facebook wird

Facebook kauft WhatsApp – Aber passt das überhaupt zusammen? Ich meine auf Facebook hat man all diese Kontakte, die man kaum kennt weil man sie irgendwann mal angenommen hat, bei WhatsApp hat man all diese Kontakte die man kaum kennt nur weil man irgendwann mal ihre Telefonnummer angenommen hat.

Bei WhatsApp wird man dauernd zu irgendwelchen Gruppenchats eingeladen, bei Facebook wird man ungefragt zu irgendwelchen Gruppen eingeladen…

Aber hey, ich freue mich schon darauf meine Messages promoten zu können und die Nachrichten von irgendwelchen Marken vor denen meiner Freunde zu bekommen.

 

Wir haben also tatsächlich gestern für YouJustDon’tDo ein kurzes “Stand Up” zum dem Facebook WhatsApp Deal gemacht und ich freue mich über Feedback

Kategorien
Satire

Leistungsschutzrecht bedroht Fischhändler

Leistungsschutzrecht – Nachdem Google sich mit einer neuen Einverständniserklärung für Google News aus dem Leistungsschutzrecht gestohlen hat, haben die Verleger ein neues Ziel: Fischhändler.

Morgens um 6, Hamburger Hafen, Geschrei. Die Händler preisen ihren frischen Fisch an und manch fetter Fang wandert über die Theke. Sorgsam eingewickelt in die Zeitung vom Vortag. Damit soll bald Schluss sein. “Es kann nicht sein, dass hier mit unseren Inhalten Geld verdient wird.”, beschwert sich Matze Dopfner, Sprecher vom BDZVL (Bund Deutscher Zeitungsverlegerlobbyisten). Man will sich für eine Gesetzesinitiative stark machen, die auch Fischhändler in das beschlossene Leistungsschutzrecht miteinbezieht. “Genau genommen ist dieser Fall sogar noch schlimmer als das Vorgehen von Google, hier werden unsere Inhalte direkt weiter verkauft ohne das mit uns irgendein Lizenzabkommen getroffen wurde!”, meint Matze.

Fliegenklatschen bedrohen letzten Use-Case von Zeitungen

Google hatte sich zuletzt aus dem für sie maßgeschneiderten Gesetz gewunden, in dem sie Verleger nun explizit auffordert in Google News gelistet werden zu wollen, also noch expliziter als bislang durch die Robot.txt. Matze Dopfner will aber nicht locker lassen und hat auch schon ein neues Ziel vor Augen: Hersteller von Fliegenklatschen. “Sie zerstören einen der letzten Use-Cases von gedruckten Zeitungen und bedrohen damit die Demokratie.” Zunächst hat man aber erst einmal die Urheber, also die Journalisten, von der eigentlich versprochenen Beteiligungen an Einnahmen aus dem Leistungsschutzrecht ausgeschlossen.

Attribution Some rights reserved by Girl Interrupted Eating

Jede Woche die interessantesten Artikel zu Medien und Netzkultur? Abonniere den morgenlinks Newsletter. Handverlesen und mit eigenen Zusammenfassungen und damit garantiert Leistungsschutzrecht frei


Kategorien
Satire

“Tittenbonus” als Alternative zur anonymen Bewerbung

“Die pro quote Frauen zeigen ihr wahres Gesicht und wollen lediglich auch nur Posten mit Tittenbonus” lies der Pirat Gerwald Claus-Brunner am Montag auf Twitter verlauten. Und obwohl das Wort “Tittenbonus” viel griffiger klingt als Frauenquote, löschte er betreffenden Tweet kurz darauf.

Dabei steckt dahinter ein revolutionärer Vorschlag der in der Debatte um Frauenquoten und anonyme Bewerbungen einen interessanten Punkt berührt. So stellt auch der Tagesspiegel fest, dass dieses Konzept durchaus spannend sein könnte. Allerdings gibt es noch einige ungeklärte Fragen:

Soll der Tittenbonus proportional zur Körbchengröße steigen? Steht Claus-Brunner als Befummler zur Einteilung der Mädels in die Bonusklassen B („besser als nichts“) bis M („Monstertitten“) zur Verfügung?

Sollte es trotz des Widerstandes in der Piratenpartei zu einer Umsetzung der Frauenquote des Tittenbonus kommen, könnten in Zukunft Einstellungsgespräche wesentlich einfacher gehandhabt werden. Vorstellbar wäre eine objektive Bewertung abseits diskriminierender Qualifikationen wie Bildungsgrad, Berufserfahrunge etc. Exemplarisch sähe ein Bewerbungsgespräch so aus:

Dann bräuchte es keine Modellversuche mit anonymen Bewerbungen, die Argumente lägen stets auf der Hand. Auch die Belegung der Bundestagsliste der Piraten, an der sich der Streit entfachte, könnte auf diese Weise gehändelt werden. Strittig ist derweil noch, ob auch die Wahl des Outfits mit in die Kriterien aufgenommen werden sollen. Schließlich haben seriöse Studien herausgefunden, dass intelligente Frauen sich gerne besonders knapp kleiden.
Schon fühlen sich aber die ersten Männer benachteiligt und rufen auf Twitter nach einem ausgleichenden #Penenbonus. Aber sicher ließe sich auch hier ein für alle verträgliches Maß finden. Zentimeter zum Beispiel.

Kategorien
Bücher Featured Netz & Satire

Rache ist süß: Blogger klaut Hegemann die Domain

Nachdem vor 2 Wochen bekannt wurde, dass das Literaturwunderkind Helene Hegemann bei einem Blogger abgeschrieben hat, scheint es nun eine Art Racheaktion aus der Blogosphäre zu geben. Gibt man die Adresse www.axolotlroadkill.de in seinen Browser ein, landet man auf dem anonymen Weblog netzfeuilleton.de.

Auf diesem Blog landet man, gibt man axolotlroadkill.de ein.

Dreistes Domaingrabbing? Verletzung von Markenrechten? Ideenklau eines genialen Titels? Der Betreiber des Blogs hat jetzt eine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen veröffentlicht. Wir dokumentieren die Stellungnahme exklusiv in voller Länge:

“Das sind diese Domaingrabbervorwürfe – also wie das juristisch ist, weiß ich leider nicht so genau. Sonst finde ich mein Verhalten und meine Arbeitsweise aber total legitim und mache mir keinen Vorwurf, was vielleicht daran liegt, dass ich aus einem Bereich komme, in dem man auch an das Schreiben von einem Blog eher journalismusmäßig drangeht, sich also überall bedient, wo man Quellen findet. Ideen gibt’s sowieso nicht, nur Inspiration. Und mir ist es völlig egal, woher Leute die Elemente ihrer ganzen Verschwörungstheorien nehmen, die Hauptsache ist, wohin sie sie tragen. Von mir selber ist überhaupt nichts, ich selbst bin schon nicht von mir (dieser Satz ist übrigens von Helene Hegemann geklaut) – ich habe das bloggen antrainiert gekriegt vor 2 Jahren und trainiere mir jetzt immer noch Sachen und Versatzstücke an, aber mit einer größeren Stilsicherheit. Das sind Postings und Kommetare und auch einfach bestimmte Trackbacks, die mich prägen und weiterbringen in dem, was ich äußern und vermitteln will, und da beraube ich total schonungslos meine Freunde, Blogger, das ganze Internet und auch mich selbst. Wenn da die komplette Zeit über reininterpretiert wird, dass das, was ich getan habe, eine Stellvertreterracheakt der Blogosphäre für die Plagiate von Frau Hegemann ist, muss auch anerkannt werden, dass ich mich freue, dass diese ganze Diskussion die Blogs auch weiter gebracht hat in diesem Jahr und so. Also ich meine, dass die FAZ jetzt auf der Titelseite des Feuilletons eine Lobhymne auf Blogs singt und ihre Leser auffordert am besten selbst gestern damit angefangen zu haben, dass gabs letztes Jahr noch nicht. Und die Blogs beschäftigen sich ja schon lang mit der Ablösung von diesem ganzen Urheberrechtsexzess durch das Recht zum Kopieren und zur Transformation. Ich selbst habe die Aktion als „Spaß“ bezeichnet, das ist sie auch, aber nur über die Spaß und Satire kommen wir der Wahrheit nahe. Das, was wir machen, ist eine Summierung aus den Dingen, die wir erleben, lesen, mitkriegen und träumen. Es gibt da ziemlich viel, was mit meinen Gedanken korrespondiert und sich in mein Gehirn einschreibt, dadurch aber gleichzeitig auch etwas komplett anderes wird. Ich bin nur Untermieter in meinem eigenen Kopf. Hegemann, von der ich insgesamt 2 Worte, ohne sie groß verändern zu müssen, regelrecht abgeschrieben habe, ist eine junge Schriftstellerin, deren Buch einen Teil der alternativen Lebensweise, auf den Punkt gebracht hat, und mit der ich über das Domaingrabbing auch ein Stück weit versuche, in Kommunikation zu treten. Tay Zonday, Rick Astley, Lolcat, Ukuleleboy und alle meine Freunde aus dem Internet: Ich versuche, deren Fragestellungen weiterzuführen und mir selbst Antworten zu geben. Trotzdem habe ich natürlich einen legitimen Anspruch der Leute nicht berücksichtigt, weil mir die juristische Tragweite nicht bewusst und ich, so leid es mir tut, total gedankenlos und egoistisch war. Und obwohl ich meine Aktion und mein Prinzip voll und ganz verteidige, entschuldige ich mich dafür, nicht von vorneherein alle Menschen entsprechend gewarnt zu haben, deren Gedanken ich hier auf die Schippe nehme.”

Für mehr von netzfeuilleton.de folgt uns bei Twitter und abonniert den RSS-Feed. Titelbild unter CC by bslavinator.

[amazon-slideshow align=”center” height=”200″ tracking_id=”kingofkingz0e-21″ width=”250″]cff03d1e-0705-43b6-9d52-ee006ee16c58[/amazon-slideshow]

Kategorien
Satire

Kurz vorm Kollaps – BrummKreisel 26/09

null
(gibts für alle friedenstifter HIER nochmal zum dementieren)

abteilung AngSt.,. -ParANOia– .,,WahNWiTz….

null
menschenskinners, als neulich diese geschichte rund ums doppelte geschlecht einer mir nicht näher bekannten musikretortentorte wiederholt von den fritteusengourmets der boulevardbrutzelbuden aufgewärmt wurde kroch mir der schreck regelrecht schleichend durchs gedärm. wenn ich nun auch.. aber das konnte doch nicht.. oder etwa doch?.. obwohl ich immer auch einige weibliche züge an mir bemerkt hatte.. so koche ich zum beispiel leidenschaftlich gern.. ja, eine zeit lang sogar professionell und jeden tag, für fremde männer gegen bezahlung.. und dieser drang meine wäsche zu waschen wenn ich nix mehr zum anziehen habe oder die wohnung aufzuräumen sobald der von den nachbarn herbeigerufene bestatter zu besuch war.. sollten all diese weibischen anwandlungen also einen ganz banal biologischen grund haben? vorsichtshalber begutachete ich auch gleich mal all meine urlaubsfotos, ob sich nicht etwa.. und tatsächlich! ..auf diesem einen bild von der komasauftour durch die prager museen zeichnete ich ein verdächtiger schlitz in meinem schritt ab.. selbstverständlich klingelte ich umgehend bei bild und bunte durch um ihnen die schockierenden enthüllungen über die vermeintliche zwittrigkeit des stadtbekannten ostdeutschen sexprotzes mitzuteilen.. zu meiner enttäuschung teilte man mir allerdings mit, mit dem thema sei man inzwischen “durch” und man könne mich höchstens noch bei einer unheilbaren metastasenwucherung in beiden brüsten nehmen, die mich quasi auf natürlichem wege zum ersten voll biologisch abbaubarem transsexuellen machen.. und obwohl ich fester presste als die kanzlerin wenn sie ihr bedauern für irgendwas ausdrückt – nichts, nichtmal ein kleines knötchen.. von wegen “geil krebs haben” ..ich war mit meinem körpergefühl schon beinah auf dem level einer 300 kilo schweren magersüchtigen angelangt, als mir bewusst wurde das ich vieleicht erstmal nachschauen sollte bevor ich anfang mich zu ritzen.. und was soll ich euch sagen, da unten sahs schlimmer aus als im intimbereich von barbies boyfriend während des produktionsprozesses.. was da nich alles rumbimmelte und bammelte, falten warf und komisch roch..schrecklich!.. etwaige vaginas konnte ich allerdings nicht ausmachen.. aber wenigstens hat mich das eines gelehrt: das nächste mal einfach in den biometrischen ausweis kucken.. da steht der ganze scheiss drin und man muss sich nicht vor sich selbst ekeln wie diese ganzen AIDS-hitlers die da draussen rumlaufen. schämt euch halt mal ihr massenmörder! grade du, noangels-schlampe deren name mir grad entfallen ist und dessen recherche mir nicht wichtig genug erscheint.. da fragt man sich doch, warum HIV-infizierte nicht endlich mal irgendwas auf die stirn tätowiert bekommen.. “nur mit kondom benutzen” oder so.. ach ja ..sternstunden der aufklärung.. sie werden seltener dieser tage.. könnte daran liegen das früher alles besser war.. da gabs ja z.B. noch garkein AIDS oder klimawandel oder demokratie.. und wenn hätte die partei schon dafür gesorgt das wir uns darum keine sorgen machen müssen.. warum eigentlich, frag ich mich grad, ist der olle honni nich bei dieser tollen skandalkampange dabei? kill-poll nicht hoch genug? ..oder mao? der war ja immerhin einer der schlimmsten schlächter im sozialistischen lager.. aber den würde warscheinlich kein schwein erkennen.. chinesen sehn ja alle gleich aus ..gabs da eigentlich n casting? und ..übertragen diese diktatoren nun eigentlich den HI-virus? oder werden ihre sexualpartner auch zu massenmördern? oder soll man sich nur schlecht fühlen solchen gestalten sexuelle freude zu verschaffen? und warum halt immer nur der mann.. is das nich n bisschen sexistisch..oder sind frauen per se keine massenmörder? ..immerhin.. einige königinnen haben auch ganz schön was auf dem kerbholz.. aber das würde dann halt auch wieder etwas zu viel allgemeinbildung vorraussetzen und tät nicht halb soviel HALLO! hervorrufen wie “uns adi”.. kreti und pleti solln eh nur schnallen: HITLER-BÖSE / AIDS-BÖSE.. hoffen wa ma das es diesmal hängen bleibt.. wobei im osten unseres landes..aber das is ne andere geschichte.. na ja, schluss für heute. bei ihrer nächsten sitzung sollten wir dann aber mal über ihre ungesunde fixierung auf die gesetze der thermodynamik sprechen.. viel spass und

FREUNDSCHAFT!

(der BrummKreisel möchte darauf hinweisen das er vergessen hat was remineszens bedeutet.. und es deswegen ersatzlos aus dem text gestrichen wurde)

abteilung endlagerwahlkampf

null

abteilung DON`T QUESTION AUTHORITY!

null
(sollten sie die anspielung nicht verstehen: They Live!)

abteilung galerie

null
vater, was fliegt am himmel dort mit überschall zu unsrem ort?
nun mein kind, weisst was ich glaube? das ist ne nato-friedenstaube!
kann die wirklich so schnell fliegen? und ham wir denn nicht schon längst frieden?
mein sohn, der frieden ist gar wunderlich-mal ist er da dann wieder nicht!
doch merk dir eines: wies auch liegt – wir ham zumindest keinen krieg!
aber als die beiden fröhlich winken beginnt sie bomben auszuklinken
..und wenn sie nicht gestorben sind dann winken sie noch heute blind
dem frieden dort am horizont und hoffen das er bald mal kommt…

abteilung toastart

null

abteilung nichtwähler, nichthöhrer, nichtsager

null
man kann ihm seine krankheit ansehen.. thorsten p. ist blass und farblos, seine anwesenheit nimmt man kaum wahr, seine stimme ist leise und nichtssagend.. thorsten ist ein mensch den man normalerweise ignorieren, ja nichteinmal bemerken würde.. “nichtwähler aus überzeugung” so hätte sich der stämmige 27-jährige vor einiger zeit noch selbst beschrieben.. dabei weiss doch inzwischen jedes kind das nichtwähler nur dumme, faule vollidioten sind die nichts verändern wollen und trotzdem ständig rummaulen aber im gegensatz zu den anderen dummen, faulen vollidioten die nichts verändern wollen und ständig rummaulen einfach nicht wählen gehen. dabei fing alles so harmlos an.. “eines morgens, ich hatte noch den geschmack der pappigen brötchen des letzten frühstücks im mund, hab ich zu der frau in der bäckerei gesagt.. packense halt irgentwas ein.. schmeckt doch eh alles gleich..” später dann wurde es schon selbstverständlich “ich war überhaupt nicht mehr wählerisch, sei es bei der wahl der kleidung oder der automarke” ihm war alles egal, er schaltete nicht mehr bei maischberger ein und liess engagierte wahlkämpfer in der fussgängerzone einfach wortlos stehen.. “ich war gefangen in einem strudel aus frustration und ohnmacht.. mich kotzte die politik einfach nur noch an und ich sah keinen weg irgendwas an dieser lage zu verbessern.” der tragische selbstbetrug führte sogar soweit, das thorsten sich weigerte über politik überhaupt nur zu reden. freunde wendeten sich ab, seine frau liess sich scheiden, seine kinder traten in die JU ein und seine eltern begangen aus scham über den missratenen sohn selbstmord.. so ergeht es allen nichtwählern früher oder später.. sie unterstützen bewusst extremisten und kinderschänder und werden dafür zurecht von der gesellschaft geächtet..wirtschaftskrise, massenentlassungen und islamischer terrorismus, all das haben thorsten und all die anderen nichtwähler zu verantworten.. “in meinem wahn hielt ich die gesamte demokratie für ein system in dem trottel ohne ahnung andere trottel ohne ahnung wählen damit sie sich darüber aufregen können das da nur trottel ohne ahnung an der macht sind”.. “heute erkenne ich welchen wahnbildern ich verfallen war und weiss: MEINE STIMME ZÄHLT!” thorsten hat seinen irrweg erkannt und sich in therapie begeben, bevor er vollens die kontrolle über seine politikverdrossenheit verlor.. “dank der hilfe der ärzte und schwestern kann ich heut schon wieder wählen ob ich lieber mit elektroschocks oder stromstössen behandelt werden möchte” ein gewaltiger erfolg für thorsten, doch bevor er wieder wie jeder aufrechte demokrat sein kreuz machen kann wird noch eine weile vergehen. “ich trauere jeder wahl nach die ich aufgrund meiner borniertheit nicht wahrgenommen habe, doch ich habe es mir selbst zuzuschreiben und muss nun lernen mit den folgen zu leben. aber ich möchte allen kindern, die vieleicht schon auf dem schulhof mit wahlverweigerung experimentieren, zurufen: werft euer leben nicht weg, geht zur wahl, denn wenn morgen die nazis wieder auf dinosauriern durchs land reiten ist es eure schuld!” hoffen wir, das sein abschreckendes beispiel hilft andere vor diesem elendsdasein zu bewahren!

abteilung früh aufstehen aber erst abends mit dem denken anfangen

null

abteilung mixed sickles

hmm..im grunde wurde diese woche schon alles gesagt..und mir auf teufel komm raus hier einen abzukrampfen um die rubrik vollzukriegen.. näää ..muss ich nich haben! und auch wenns wie gewohnt in den weiten des webs verhallen wird: ich bin nur eine person.. die einen gewissen blick auf die welt und hat und dementsprechend auch nur gewissen themen für die satirische aufarbeitung für relevant hält.. das ein thema das DICH besonderst umtreibt nicht erwähnt wird.. tja.. live with it or take action! interessenten melden sich wie gewohnt unter massenvernichtungsmusik@yahoo.de oder auf twitter!

abteilung die rote karikatur

null