Wir hören derzeit viel über Flüchtlinge, die ihr Land verlassen. Dabei ist auch immer wieder die Rede von Wirtschaftsflüchtlingen, die ihr Land nicht in Not oder Lebensgefahr verlassen, sondern weil sie sich erhoffen, woanders mehr Gold zu bekommen, in ihrem Job mehr zu verdienen oder ein besseres Leben zu verwirklichen.

Ich habe mal drei beispielhafte Fälle von Wirschaftsflüchtlingen im Video oben dargestellt.

Wirtschaftsflüchtlinge – Flucht für ein besseres Leben

Die Beispiele zeigen glaube ich ganz gut, das Wirtschaftsflucht an sich ein seltsames Wort ist und es immer auf den Blickwinkel ankommt. Oder wie es Nils Markquardt auf Twitter so passend ausdrückte:

Könnt Ihr verstehen das jemand nur für mehr Geld sein Land verlässt?

Da alles mit Geld immer schwierig und kaum öffentlich, sind die Zahlen im Video Schätzungen. Kurz zur Quellenlage:

Bei Sebastian Schweinsteiger hieß es zunächst er solle 18,5 Millionen bei Manchester United bekommen, inzwischen ist von einem „Grundgehalt von 14 Millionen Euro“ die Rede.

Roland Emmerich wir tatsächlich in einigen Listen mit 110 Millionen $ aufgeführt. Wobei ich im Video Dollar und Euro durcheinander schmeiße. Sein geschätztes Vermögen liegt also eher bei rund 100 Millionen Euro.

Theo Müller soll inzwischen sogar ein Vermögen von 3,3 Milliarden Euro haben, die 1,7 Milliarden im Video beziehen sich auf 2010. Der Umzug erfolgte 2003, aus den Gründen dafür macht er keinen Hehl.

#BloggerFürFlüchtlinge

Gerne mache ich diesen Beitrag zum Teil der Initiative „Blogger für Flüchtlinge“, die mittlerweile über 100.000 Euro für Flüchtlinge eingesammelt haben.


7 KOMMENTARE

  1. Danke !! Ich fange gerade an ne Sammlung von Schlauchbootten zu starten aber nur für DIE AusWANDERER ;)

  2. Was ist denn das für ein Volltrottel? Warum sind denn die genannten Beispiele wirtschaftsFLÜCHTLINGE? Antwort? Mit Flucht hat das wohl nichts zu tun, denn den genannten Menschen ging es ja in Deutschland auch nicht schlecht. Irgendwie hat dieser Youtuber den Begriff Flüchtling nicht verstanden. Dass Menschen in einem anderen Land arbeiten, vielleicht auch ganz leben bzw. Auswandern, kann ich absolut nachvollziehen. Werde ich vielleicht auch machen… Hat jetzt jemand was dagegen?

  3. Hahahaaa, kein Wunder, er arbeitet beim ZDF^^ Hab ich jetzt erst gelesen. Sorry.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT