Rache ist süß: Blogger klaut Hegemann die Domain

Nachdem vor 2 Wochen bekannt wurde, dass das Literaturwunderkind Helene Hegemann bei einem Blogger abgeschrieben hat, scheint es nun eine Art Racheaktion aus der Blogosphäre zu geben. Gibt man die Adresse www.axolotlroadkill.de in seinen Browser ein, landet man auf dem anonymen Weblog netzfeuilleton.de.

Auf diesem Blog landet man, gibt man axolotlroadkill.de ein.

Dreistes Domaingrabbing? Verletzung von Markenrechten? Ideenklau eines genialen Titels? Der Betreiber des Blogs hat jetzt eine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen veröffentlicht. Wir dokumentieren die Stellungnahme exklusiv in voller Länge:

„Das sind diese Domaingrabbervorwürfe – also wie das juristisch ist, weiß ich leider nicht so genau. Sonst finde ich mein Verhalten und meine Arbeitsweise aber total legitim und mache mir keinen Vorwurf, was vielleicht daran liegt, dass ich aus einem Bereich komme, in dem man auch an das Schreiben von einem Blog eher journalismusmäßig drangeht, sich also überall bedient, wo man Quellen findet. Ideen gibt’s sowieso nicht, nur Inspiration. Und mir ist es völlig egal, woher Leute die Elemente ihrer ganzen Verschwörungstheorien nehmen, die Hauptsache ist, wohin sie sie tragen. Von mir selber ist überhaupt nichts, ich selbst bin schon nicht von mir (dieser Satz ist übrigens von Helene Hegemann geklaut) – ich habe das bloggen antrainiert gekriegt vor 2 Jahren und trainiere mir jetzt immer noch Sachen und Versatzstücke an, aber mit einer größeren Stilsicherheit. Das sind Postings und Kommetare und auch einfach bestimmte Trackbacks, die mich prägen und weiterbringen in dem, was ich äußern und vermitteln will, und da beraube ich total schonungslos meine Freunde, Blogger, das ganze Internet und auch mich selbst. Wenn da die komplette Zeit über reininterpretiert wird, dass das, was ich getan habe, eine Stellvertreterracheakt der Blogosphäre für die Plagiate von Frau Hegemann ist, muss auch anerkannt werden, dass ich mich freue, dass diese ganze Diskussion die Blogs auch weiter gebracht hat in diesem Jahr und so. Also ich meine, dass die FAZ jetzt auf der Titelseite des Feuilletons eine Lobhymne auf Blogs singt und ihre Leser auffordert am besten selbst gestern damit angefangen zu haben, dass gabs letztes Jahr noch nicht. Und die Blogs beschäftigen sich ja schon lang mit der Ablösung von diesem ganzen Urheberrechtsexzess durch das Recht zum Kopieren und zur Transformation. Ich selbst habe die Aktion als „Spaß“ bezeichnet, das ist sie auch, aber nur über die Spaß und Satire kommen wir der Wahrheit nahe. Das, was wir machen, ist eine Summierung aus den Dingen, die wir erleben, lesen, mitkriegen und träumen. Es gibt da ziemlich viel, was mit meinen Gedanken korrespondiert und sich in mein Gehirn einschreibt, dadurch aber gleichzeitig auch etwas komplett anderes wird. Ich bin nur Untermieter in meinem eigenen Kopf. Hegemann, von der ich insgesamt 2 Worte, ohne sie groß verändern zu müssen, regelrecht abgeschrieben habe, ist eine junge Schriftstellerin, deren Buch einen Teil der alternativen Lebensweise, auf den Punkt gebracht hat, und mit der ich über das Domaingrabbing auch ein Stück weit versuche, in Kommunikation zu treten. Tay Zonday, Rick Astley, Lolcat, Ukuleleboy und alle meine Freunde aus dem Internet: Ich versuche, deren Fragestellungen weiterzuführen und mir selbst Antworten zu geben. Trotzdem habe ich natürlich einen legitimen Anspruch der Leute nicht berücksichtigt, weil mir die juristische Tragweite nicht bewusst und ich, so leid es mir tut, total gedankenlos und egoistisch war. Und obwohl ich meine Aktion und mein Prinzip voll und ganz verteidige, entschuldige ich mich dafür, nicht von vorneherein alle Menschen entsprechend gewarnt zu haben, deren Gedanken ich hier auf die Schippe nehme.“

Für mehr von netzfeuilleton.de folgt uns bei Twitter und abonniert den RSS-Feed. Titelbild unter CC by bslavinator.

[amazon-slideshow align=“center“ height=“200″ tracking_id=“kingofkingz0e-21″ width=“250″]cff03d1e-0705-43b6-9d52-ee006ee16c58[/amazon-slideshow]

18 KOMMENTARE

  1. Man kann sogar die komplette Adresse des schlimmen Bloggers herausfinden.
    http://www.denic.de/
    Und auf der rechten Seite ins „Whois“ einfach axolotlroadkill.de eingeben.
    Ich hoffe, ich konnte den technisch weniger versierten ermittelnden Beamten helfen.

    ;)

  2. @simon Wow, Du wärst ja der perfekte Geheimagent. Simon 007, sozusagen. Ich wette, Jannis hat im Leben noch nie zuvor von der DENIC gehört. ^^

    Es geht nicht darum, ob Ullstein oder Hegemann herausfindet, wem die Domain gehört. Es geht darum, wie sie reagieren werden und mit welcher Berechtigung bzw. welchen Argumenten sie evtl. die Herausgabe der Domain fordern werden. Wenn sie auch nur halbwegs schlau sind, halten sowohl der Verlag als auch die scheinfromme Helene die Füße still und lassen einfach Gras über die Sache wachsen. Viel, viel Gras!

  3. @Uteq: Wow, du hast den ironischen Hintergrund meines Kommentars kein bisschen verstanden ^^

  4. Domaingrabbervorwürfe haltlos. Ein Kommentar von Rudi Goethe.

    Ach, was musste man da gerade alles lesen auf Twitter und in Blogbeiträgen. Von Domaingrabbing war die Rede, das böse Wort vom Identitätsdiebstahl machte die Runde. Ein Schwall von Hass und Häme ergoss sich über den jungen Grabber. Woher aber all die Aufregung? Domaingrabbing ist so alt wie das Netz. Lobo, Knüwer, DonAlphonso, alle haben sie gegrabbt, mal mehr offensichtlich, mal weniger. Der Philosoph Roland Barthes lieferte den theoretischen Backround dafür, und das schon zu Zeiten, als das Arpanet nur ein Hirngespinst desorientierter Informatiker war: Denn der Tod des Autors war auch der Tod seiner Domain. Domaingrabbing geriet in der Folge zur komplexen Kunstform, ein postmodernes Spiel mit den naiven Sicherheiten von Name, Label, Identität. So wirkt der derzeitige Furor denn auch eher wie ein Sturm im Wasserglas. Die, die da jetzt kübelweise Häme und Spott über den jungen Grabber ausschütten, sehen nur in den Spiegel ihrer eigenen identitären Unsicherheit: Der junge talentierte Grabber öffnete uns erst die Augen dafür. Und nun gebt ihm den Preis!

  5. na hoffentlich versteht fr. hegemann bzw. ihre rechtsanwälteschar da auch spaß! zumal ja bestimmt der ullstein-verlag da die rechte dran hat..ansonsten aber cooler scherz!

  6. Macht nichts, Simon, Sarkasmus setzt Intellekt beim Empfänger voraus. Ob dieser gegeben ist, weiß man halt nie.

  7. Kann mich jetzt mal jemand aufklären??? Wie wurde die Domain gegrabbelt… mit KK-Antrag oder einfacher Reservierung oder gehts auch anders oder hab ich was verpasst??? Ick verstehe dit jetze nich wirklich… aber abschreiben find ich einfach nur doof und mit 17 kann man schon teilweise echt gescheit sein und hat Unrechtsbewußtsein. LG Kaddi

  8. @Kaddi Die Domain axolotlroadkill.de war noch frei, der Verlag hat sich lediglich axolotl-roadkill.de gesichert. Aufmerskam wurde ich darauf durch diesen Tweet von @saschalobo und hab sie kurzerhand registriert.

  9. Achsooo-danke für die Aufklärung. Ich hab mir die Finger wund gesucht, wie man da sonst noch dran kommt und bin jetzt Profi im Domaingrabbing… hihi… ich finde das witzig! LG Kaddi

  10. Jut, jetzt hab ich mich durch den Text gequält… ich befürchte eine Schar von Abschreibern… äh Genies… Mal in den Blogs rumwühlen geh und sie durch Copy and Paste würdigen… LG Kaddi

Kommentar verfassen