Wieviel Marketing hinter „Der Prinz von Zamunda 2“ steckt

0
380
Marketing Prinz zamunda 2

streamletter 57

Stream Video 🎬

Wieviel Marketing hinter „Der Prinz von Zamunda 2“ steckt

Man kann den Eindruck bekommen, dass Netflix und Amazon einfach immer neue Originals hochladen und die dann sofort alle Rekorde einstellen. Doch dahinter steckt auch eine Menge Werbegeld. Netflix gibt Milliarden dafür aus. Und auch Amazon lässt sich seine Premieren kosten. Für Der Prinz von Zamunda 2 hat man zum Beispiel Amazon Trucks und Flugzeuge mit „The Royal Family has arrived“ bedruckt. Und hat damit laut einer Umfrage eine größere Streamingpremiere als beispielsweise Borat 2 oder Wonder Woman 1984.

‚Coming 2 America‘: How Amazon Primed Eddie Murphy Film for Success – Variety

Disney+ verbannt Filme für Kinder wegen rassistischer Stereotypen

Disney+ hat ein paar seiner alten Klassiker aus dem Bereich für Kinder unter 7 Jahre entfernt. Der Grund: negative Stereotypen und Darstellungen einiger Kulturen. Darunter sind Peter Pan, Dumbo und Aristocats. In Dumbo ist unter anderem Blackfacing zu sehen, Peter Pan mach sich über „Rothäute“ lustig und Aristocats schrecken nicht vor rasisstischen Karikaturen zurück, räumt die Plattform selbst ein. Erwachsene können sich die Inhalte weiterhin ansehen. Einige andere Filme hatte Disney bereits mit „Content Warnings“ zum Start versehen.

Stream Audio 🎧

Netflix startet deutschen Wochenpodcast

Netflix bringt seinen eigenen deutschen Podcast an den Start. In die Netflixwoche wollen die Moderatoren Hadnet Tesfai und Jörg Thadeusz wöchentlich helfen die unübersichtliche Vielzahl auf der Plattform zu sortieren und Steramingtipps rund um Neuerscheinungen und Klassiker bringen.

SoundCloud will Indie-Künstler besser bezahlen

SoundCloud hat ein neues Modell ausgerollt, wie sie Independent Künstler auf seiner Plattform besser bezahlen will. Und zwar danach, wieviele Leute sie tatsächlich hören. Normalerweise funktioniert die Ausschüttung der Vergütungen so, dass das Geld aller User in einen großen Topf kommt und dieser Topf dann einfach auf alle Künstler der Plattform der Größe nach aufgeteilt wird. Bedeutet, mit meinen 9,99 € finanziere ich auch immer die Künstler in den Charts mit.

SoundCloud will nun die Ausschüttung wirklich eins zu eins machen. Wenn ich also besonders viel Künstler X höre, soll der Großteil meines Beitrags auch an diesen Künstler ausgeschüttet werden. Die großen Labels machen hier noch nicht mit. Aber für kleine Künstler könnte es interessant sein ihre Superfans so zu SoundCloud zu locken, um für eine direkte Unterstützung zu werben.

SoundCloud will pay indie artists based on their actual listeners – The Verge

Podcasts folgen, statt zu abonnieren

Apple will, dass man in iOS 14.5 Podcasts nicht länger abonniert, sondern ihnen folgt. Das hat wohl nicht direkt mit den eigenen Plänen zu tun, auch bezahlte Podcast Abos anzubieten, sondern damit dass Nutzer sich schon länger verwirrt zeigen, ob sie nun zur Kasse gebeten werden. Bei Spotify lautet das Wording schon immer „folgen“.

Hier könnt ihr meinen Podcasts folgen:

Gucken Trinken [Apple Podcasts / Spotify] | Mordreport [ Apple Podcasts / Spotify]

Stream Social 📱

YouTubers Alternativen

Es gibt immer mal wieder die Bestrebung erfolgreicher YouTuber, sich von der Plattform unabhängig zu machen. Als alternative Plattform wurde zuletzt Vessel gehypt , die aber schnell wieder dicht machte. Nun stellt die BBC einige weniger vc-aufgepumpte Projekte vor. Da sind zum Beispiel Corridor Digital, die Fans auf der eigenen Plattform erlauben, Produzenten-Credits zu vergeben und so mitzubestimmen, welches Video als nächstes produziert wird. Oder der Streamingdienst Nebula, der den Creatorn Unabhängigkeit vom Algorithmus verspricht.

Snapchat mit neuen deutschen Shows

Snapchat hat 10 neue Shows für den Discover Bereich angekündigt. Mit dabei das ZDF und sein besseresser-Kanal, Spiegel und GIGA sollen tägliche News liefern. Brainpool bringt gleich drei Shows an den Start: Die Stand Up-Marke „NightWash“, „Luke Mockridge TV“ und „My Spass Exclusives“. Burda steuert Focus TV und eine Show mit der ehemaligen GNTM-Kandidatin Klaudia Giez bei. Und die Happygang will mit „Der Schulte“ mit deutschen Vorurteile aufräumen – oder sie bestätigen. Auch wenn bei vielen Medienleuten Snapchat vom Homescreen verschwunden ist, liefern die Shows im Discover-Bereich doch verlässlich sehr hohe Zahlen und junge Nutzer.

Danke fürs Mitlesen.

Bleib gesund.

Jannis

@netzfeuilleton

Kommentar verfassen