Netflix-Marketing Budget, Prosiebens Streamingdienst Joyn und Zoff um Luminary – streamletter

Wir haben eine Menge nachzuholen, schließlich war erst der 1. Mai und dann
bin ich in der re:publica untergegangen. Deshalb jetzt los:

Bertram Gugel auf der Re:Publica 19

Stream Video 🎬

ProSieben Streamingdienst 7TV wird zu Joyn

7TV ist eigentlich noch recht frisch, wird nun aber wieder eingestampft, um direkt etwas neues zu werden: Joyn heißt der neue Streamindienst aus dem Hause ProSiebenSat.1. Joyn zeigt Livestreams von über 50 TV-Sendern, man will aber auch eigene Shows produzieren. Zum Beispiel die 3. Staffel der Comedy-Serie “Jerks” mit Christian Ulmen, eine Preview der neuen Serie „Die Läusemutter“ (Arbeitstitel), „Check Check“ (Arbeitstitel) mit Klaas Heufer-Umlauf und „Frau Jordan stellt gleich“ mit Katrin Bauerfeind. Außerdem sollen Maxime- und Eurosport-Inhalte integriert werden. Einzelne Fernsehformate sollen 7 Tage vor der TV-Ausstrahlung und 30 Tage danach zu sehen sein.

Das ist aber nicht die einzig neue Streamingplattform von ProSiebenSat.1: Unter dem Namen „Auto-Deutschland.TV“ bringt 7Sports nicht nur Reviews und Tests zu vielen Automarken, sondern auch DTM-Rennen live.

Netflix gibt 2,3 Milliarden $ im Jahr für Marketing aus

Diese zentrale Zahl habe ich aus Bertram Gugels Vortrag auf der Media Convention mitgenommen. Einfach nur einen tolle Serie zu produzieren reicht eben nicht. Die Nutzer kommen nicht von selbst. Auch die beste Mundpropaganda muss angeschoben werden. Das würde ich vielen gerne mit Edding hinter die Ohren schreiben. Aber auch sonst ist Betrams jährliche Analyse der Videolandschaft ein Muss. Er analysiert die wiederkehrenden Mechanismen, mit denen Plattformen Inhalte- und Videocreator locken und später fallen lassen. Und Betram hat sogar eine ambitionierte Idee, wie man diese durchbrechen kann.

Links

Stream Audio 🎧

Luminary und die offene Podcastwelt

Ein kleiner Skandal hat die Podcastingwelt in den USA bewegt: Der Start der mit viel Venture Capital unterstützen Plattform „Luminary“. Luminary möchte „das Netflix für Podcasting“ werden, in der man von Anfang an recht viel Geld für Original-Produktionen und Stars in die Hand nimmt – und auch Nutzer dazu bringt zu bezahlen. Nun sollte man per App aber auch ganz normale Podcasts abonnieren können und so integrierte Luminary schlicht viele offene Podcasts in die eigene App. Ob sie die Dateien wirklich auf eigenen Servern zwischengespeichert haben oder nur eine seltsame Art der Weiterleitung nutzten ist etwas unklar. Aber einige der größten Podcasts wie The Daily, The Joe Rogan Experience und auch alle Podcasts von Gimlet Media (wie Reply All), Anchor und Parcast zogen daraufhin ihre Shows von der App ab. Bei den letzten drei kein Wunder, gehören sie doch mittlerweile zu Spotify. Die besten Diskussion dazu habe ich im Accidental Tech Podcast mit Marco Arment gehört.

Podcast-Clips sharen mit Overcast

Marco Arment erwähne ich auch, weil er der Programmierer hinter Overcast ist – meiner Podcastapp of choice. Und mit Hilfe dieser App präsentierte er nur 1 Woche später wie er helfen möchte, die offene Podcastkultur zu stützen: Overcast macht es in der neusten Version recht, einfach (Video-)Clips bis zu einer Minute Länge aus der Podcastapp heraus zu teilen, zum Beispiel auf Instagram, Twitter und Co. Ein nützliches Feature für Podcastmacher und Fans.

Google listet Podcasts in der Suche…

Podcasts in der Google-Suche

… und integriert sogar einen Player auf seinen Suchergebnisseiten. Diese spanende News wurde auf der Google I/O verkündet. Das ist insofern interessant, da Google Podcasts bislang eher halbmotiviert behandelt hat. „Google Podcasts“ git es zum Beispiel bis heute nicht in Deutschland und die dazugehörige App gibt es bis heute auch nicht für iOS. Das Player Feature in der Suche funktioniert aber sofort auf Desktop und Mobile.

Google Podcast Suche - Ergebnisseite
Podcasts in der Google-Suche

Gabor Steingart rechnet sich seine Zahlen schön

Podcasts und Zahlen sind so eine Sache. Dass diese nicht öffentlich sind ist einerseits ein Segen. Andererseits gibt es dadurch auch keine einheitliche Währung. Und so kann sich jeder seine eigene suchen. So auch Steingart: 416.000 Mal werde das Angebot pro Woche heruntergeladen. Eine eher unübliche Einheit und das Ganze dann noch mit Tageszeitungsabonnenten zu vergleichen, ich weiß ja nicht… Der Deutschlandfunk hat das Problem gut zusammengefasst.

Links

Stream Social 📱

The Kids are Alt-Right

3 Jahre lang haben sich Patrick Stegemann und Sören Musyal durch die rechte Szene auf YouTube geklickt – und dabei gefunden wie Rechte Influencer aufgebaut werden und ihre Botschaften in der Logik der Plattform präsentieren und unterschwellig verbreiten.

Das Facebook Team, das mit dem Christchurch Shooting umgehen musste

Apropos Rechte die ihre Botschaften über die sozialen Plattformen verbreiten: Der News Yorker hat einen Einblick in das Facbook Team gewonnen, dass sich mit den Nachwirkungen auf der Plattform herumschlagen musste: „We know, for example, that people will begin to create fake accounts in the killer’s name,” he told me. “We know people begin to role-play mass murders; we know we see merchandise that starts to capture this tragedy. Taking down the video is just one part.”

Links:

Ich habe heute schon 2 Empfehlungen für re:publica Talks mitgegeben, muss aber zugeben, dass ich selbst dieses Jahr nicht sonderlich viele Talks vor Ort gesehen habe. (Hof, Sonne, Bier) Aber vielleicht hast du ja noch einen Tipp für mich und die anderen streamletter-Leser für einen Talk, den es sich lohnt nachzuschauen. Dann schick mir den doch einfach. Vielleicht können wir dann nächste Woche eine kleine Sammlung präsentieren.

Abonniere den streamletter. Wöchentliche News zum Streaming von Medien. Seien es Netflix, Podcasts oder neue soziale Plattformen.

2 KOMMENTARE

Kommentar verfassen