Wie Instagram von TikTok kopiert, The Office nicht mehr bei Netflix streamen – streamletter

The Office streamen

Stream Video 🎬

Disney übernimmt Hulu-Kontrolle

Disney macht seine Übernahme von Hulu komplett und kauf Comcast für mindesten 5,8 Milliarden $ raus. Comcast hatte nämlich als Gründungsmitglied ein Vetorecht. Eigentlich war Hulu ja mal das gemeinsame Projekt der großen amerikanischen TV-Sender NBC, ABC und FOX. Jetzt steht Disney für seine Streamingzukunft ganz gut da. Vermutet wird aktuell, dass Disney+ sich vor allem auf familienfreundliche Shows und Franchises konzentrieren wird. Und Hulu eher die erwachseneren Shows aus dem Umfeld von FX ausspielen wird.

Link: Variety – Disney Assumes Full Control of Hulu in Deal With Comcast

NBC zieht The Office zum Streamen von Netflix ab

Währenddessen versuchen sich Comcast und NBC, genau wie die anderen großen Studios und Sender seinen eigenen Plan aufzustellen. Ein Schritt: NBC hat angekündigt „The Office“ zum Streamen von konkurrierenden Streamingdiensten abzuziehen. NBC will seinen eigenen Streamingservice starten, der 2020 kommen soll, hat aber noch keinen Namen dafür. Und Warner/AT&T’s hat für „Friends“ Ähnliches angekündigt. 2018 hatte Netflix noch 100 Millionen Dollar bezahlt, um alle Friends-Staffeln streamen zu dürfen.

Warum ist das interessant?

Das ist deshalb interessant, weil „The Office“ wohl letztes Jhar die populärste Show auf Netflix war und laut Nielsen 52 Million Minuten „The Office“ gestreamt wurden.

Hier zeigt sich eine Lücke in Netflix-Portfolio: Während sie zwar eine Menge bingebarer Serien erschaffen haben, haben sie bis heute keine Franchise von der Größe von „Friends“ oder „The Office“ erschaffen. Und ich würde behaupten, das steht auch dem entgegen, wie Netflix Serien erschafft und aufbaut. „The Office“ und „Friends“ sind eben noch Überbleibsel aus der Fernsehzeit. Mit weniger starken, horizontalen Erzählbögen und einem damals noch massiven Publikum. Es sind auch eher „Feel Good“-Shows, die man nebenbei schaut und immer wieder. So eine Seichtigkeit ist diametral zu dem was eine Netflix-Serie bieten muss, damit sie überhaupt interessant ist und geschaut wird.

Links:

Stream Audio 🎧

Spotify will Stories und Deezer Redesign

Spotify arbeitet wohl an einem Redesign, das auch eine Art Story-Feature haben soll. Darüber sollen Künstler wohl Behind The Scenes-Material zur Entstehung von Songs und Alben teilen können. Erinnert ein bisschen an das gescheiterte Apple-Netzwerk „Ping“, mit dem Unterschied, dass Spotify bereits ein wichtiger Kanal für Künstler ist, der über Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

Der andere Musikstreamingdienst Deezer hat sich auch ein Redesign verpasst. Allerdings beschränkt es sich hier wohl eher auf ein neues Logo und mehr Farben.

Links

Hörtipp: Matt Lieber im OMR-Interview

Matt Lieber verrät ein bisschen was aus seinem Business Gimlet Media. Unter anderem warum sie ihre Podcastfirma an Spotify verkauft haben. Es ging ihnen wohl vor allem um Daten und Discovery, die Spotify liefern kann. Denn die Frage „wie entdecke ich neue Podcasts?“ ist eine der großen Herausforderungen. Und große Marken sind inzwischen verwöhnt, was die Daten zu Werbeschaltungen angeht. Hier bietet die Plattform Spotify natürlich deutlich mehr als die kümmerlichen Downloadzahlen hinter einem RSS-Feed.

Link: Podcast-Pionier Matt Lieber: Deshalb ist das Podcast-Geschäft bald mehrere Milliarden wert

Wer neue Podcasts entdecken will kann auch mal auf meinlieblingspodcast.de vorbeischauen.

Stream Social 📱

IGTV ist ein Flop, deshalb kopiert Instagram jetzt TikTok

Instagram hatte ja noch nie ein Problem damit, erfolgreiche Features anderer Apps zu kopieren. /Hust, Stories, hust./ Und nun will man sich wohl bei TikTok bedienen, um dem eigenen Produkt IGTV auf die Sprünge zu helfen. IGTVs echter Erfolg lässt nämlich bis heute auf sich warten. Die Extra-App wurde schätzungsweise nur 4,2 Millionen mal weltweit installiert und ist in den App Charts nirgends zu sehen. Nun hat man IGTV ein Redesign verpasst, das an vielen Stellen an TikTok erinnert: Statt den Tabs “For You”, “Following”, “Popular” und „Continue Watching” gibt es jetzt einen zentralen Feed, in dem einem ein Algorithmus passende Videos präsentieren will – ganz ähnlich zu TikTok. Auch das seltsame, horizontale Scrollen wurde abgeschafft. Jetzt scrollt man passend zum Instagram-Format vertikal durch etwas, dass dem Snapchat Discover Bereich verdammt ähnlich sieht.

Noch ein interessantes Feature ist aufgetaucht: Jane M. Wong hat entdeckt, dass man nun Links zu einzelnen Instagram Stories teilen kann. Sehr spannend, um diese Form des Storytelling’s weiter zu verbreiten.

Links:

Rezo und „Die Zerstörung der CDU“

Ich würde es die Rache von YouTube für Artikel 13 nennen. Der YouTuber Rezo hat auf 55 Minuten die CDU und ihre Politik auseinandergenommen. Und das ganze nicht in einem einfachen Rant, sondern sehr detailliert mit Quellen, verschiedenen Themen usw. Das Spannede: Das Video geht durch die Decke und hat in wenigen Tagen 3 Millionen Views gesammelt – und das kurz vor der Europawahl. Und mit vielem was doch schneinbar der YouTube-Gesetzen wiederspricht (kurz). Wenn man genauer hinsieht entdeckt man aber eine geschickte Dramaturgie.

Wie es weiter geht? Lest nächste Woche mit:

Abonniere den streamletter. Wöchentliche News zum Streaming von Medien. Seien es Netflix, Podcasts oder neue soziale Plattformen.

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen