Morgenlinks: Zukünftige Magazin-Finanzierung, Twitter-Angst & Verlagslobby

0
610

Ideas for How to Monetize the Future of Magazines
(pandodaily.com, Hamish McKenzie)
“If you’re going to criticize, you should propose,” a wise man once said. Just kidding – it was Paul Ryan, steigt McKenzie in seinen Text ein und gibt einige Ideen, wie sich Journalismus und Magazine in Zukunft finanzieren könnten. Nicht alle brauchbar, aber nachdenkenswert. Die verlinkte, schon ältere Idee, dass die Zukunft von Magazin-Abonnements ähnlich wie Spotify laufen sollte hatte ich auch schon mal und damals einem Verlag vorgestellt. Daraus wurde leider nicht und ich glaube der vertragliche Aufwand wäre sehr hoch, geschweige denn sie alle ins Bott zu bekommen.

Ein Kartell nutzt seine Macht: Wie die Verlage für das Leistungsschutzrecht kämpfen
(stefan-niggemeier.de, Stefan Niggemeier)
Wo die Verlage ganz gut zusammen in ein Boot gekommen sind war die Foderung nach einem Leistungsschutzrecht (anstatt sich selbst neue Geschäftsmodelle auszudenken). Stefan Niggmeier zeichnet anhand der Arbeit von Christopher Buschow sehr schön nach, wie die Verlage hier gezielt Lobbying und Kampagne gemacht haben und Kritik unterdrückt oder ausgeblendet haben und selbst Fakten geschaffen haben. Beunruhigend.

Twitter-Angst
(codecandies.de, Nico Brünjes)
Beunruhigend ist für viele momentan auch die Entwicklung von Twitter. Mit den Änderungen an der API ist für viele Nerds, das heimelige Gefühl von Twitter ist nicht evil vorbei. Nico Brünjes spricht von einer „Twitter-Angst“. Und der Blogger Ben Brooks findet einen Apple Vergleich:

Wer Linktipps für uns hat gerne per Twitter (;) ) an @morgenlinks oder via Mail.

Kommentar verfassen