Informationsmanagement mit feedly

Ich tue mich schwer in diesem Blog über technische Neuerungen zu schreiben, schließlich will ich das sowieso schon breit angelegte Profil dieses Blogs nicht noch weiter verwässern. Aber da ich euch einmal berichtet habe, wie ich im täglichen Informationsstrudel beinahe untergehe möchte ich euch nicht vorenthalten, wie ich mich davor gerettet habe.

Mein erster Schritt war die Trennung von iGoogle hin zum Google Reader. Denn bis dahin hatte ich iGoogle als RSS-Reader genutzt. Reichlich unpraktisch, denn man sieht nur die aktuellen Headlines, ob man die Artikel dahinter schon kennt bleibt dem eigenen Gedächtnis überlassen. Da ist ein RSS-Reader alà Google schon komfortabler, er zeigt einem automatisch die neusten, ungelesenen Beiträge in chronologischer Reihenfolge. An sich auch super: Der Offline Reader, der es theoretisch möglich machen sollte die Beiträge auch offline zu lesen. Nur immer wenn es darauf ankommt ist die Google Gears Software gerade nicht aktuell oder irgendein anderer Fehler tritt auf.

Ausserdem ist er, wie alles von Google, funktional aber nicht sonderlich schön. Deswegen freue ich mich über meine neuste RSS-Reader Entdeckung: feedly.

Feedly ist eine Firefox Erweiterung und wird komplett mit dem Google-Reader synchronisiert. Das besondere: Es bemüht sich die einzelnen Beiträge in Magazin Form darzustellen. Aufgebaaut in Kategorien, denen man die einzelnen Blogs/Seiten/Nachrichtenquellen zu ordenen kann, baut es einem so die ganz persönliche Newsstartseite auf.

Hier mal mein Cover:
Feedly Cover
Feedly filtert dabei die Bilder und Videos aus den Beiträgen und macht daraus noch extra Strecken. Ausserdem kann man einzelne RSS-Quellen Favorisieren und daraus + den Empfehlungen anderer Nutzer werden dann die TopStories erstellt.

Möchte man diese Auswahl nicht kann man sich auch nur die neuesten Beiträge anzeigen lassen:
Feedly Neueste Beiträge

Oder in die einzelnen Kategorien reinschauen:
Feedly Kategorien

Darüber hinaus zeigt feedly in der Seitenleiste auch die neusten Beiträge der eigenen Twitter Kontakte. Für mich weniger interessant, da ich TweetDeck nutze, aber jeder beitrag lässt sich auch mit einem Klick auf Twitter empfehlen. Interessanter ist da schon das „Karma“, dass mir anzeigt, wie oft meine eigenen auf Twitter veröffentlichten Links geklickt wurden. Dies funktioniert bislang aber nur mit dem Link-Shortener http://bit.ly.

Auch mit Friendfeed wird synchronisiert und so lässt sich direkt unter dem Artikel „liken“.

Unter dem Artikel werden darüber hinaus auch die Kommentare angezeigt, ein echter Vorteil gegenüber dem Google Reader. Erst zum kommentieren muss ich Feedly verlassen. Allerdings passiert das nicht bei allen Beiträgen, wonach da unterschieden wird ist mir nicht klar. Wahrscheinlich hängt es damit zusammen ob das jeweilige Blog Kommentarfeeds anbietet.

Doch auch wenn ich die feedly mal verlasse bleibt es bei mir. Toolbars etc. gehen mir extrem auf den Sack, aber feedly hat das ganze recht symaptisch gelöst, mit dieser Minibar, die unten rechts im Browserfenster angezeigt wird:
Feedly Minibar

Auch hier lässt sich mit einem Klick „Sharen“ über die Google Reader Shared Items, Twitter, Friendfeed oder Mail. Ausserdem lässt sich ein beliebiger Beitrag zum späteren lesen speichern. Damit macht feedly auch Dienste wie „Read it later“ überflüssig, bzw. eint sie in sich.

Alles gut also? Nunja, die ganzen Sachen wollen immer noch gelesen werden und ist man mal ein paar Tage anderweitig beschäftigt, dann sammelt sich da einiges. Die von mir gespeicherten Items zum später lesen habe ich schon länger nicht mehr angeguckt, aber hey: Wenigstens sieht mein Informationschaos jetzt schöner aus.

Achso, und auf die mangelnder Offline-Unterstützung hat feedly auch keine Antwort, die fehlt nämlich komplett. Bliebt wohl nur ein SurfStick.


-Anzeige-
Banner Surfstick 336x168 - animiert

mehr…

P.S.: Nein, ich kriege dafür keine Geld von feedly oder sonst wem. Finde nur den Service super.

Wenn unser RSS-Feed für ihren Reader noch fehlt: Hier gibt es ihn. Nicht in den Reader, lieber ins Email-Postfach? Gerne. Auch möglich: Bei Twitter (Autor | Nur Artikel) verfolgen.

4 KOMMENTARE

Kommentar verfassen