Vom TV-Kandidat zum Influencer-Vertrag

0
179
Deutsche Originals

streamletter 60

Stream Video 🎬

Was ARD und ZDF bei YouTube treiben

In der letzten Ausgabe ging es darum, was sich ARD und ZDF so fürs Internet vornehmen. DWDL hat sich nun mal angeschaut was ARD und ZDF, abseits von funk, bereits auf YouTube veröffentlichen. Das Ganze ist nicht mehr als eine Status Quo Beschreibung, aber es tut gut, das mal einigermaßen nüchtern aufgeschrieben zu lesen. Sonst beschäftigen sich damit ja nur wutschäumende Welt-Autor:innen mit FDP-Hintergrund.

Disclosure: Ich arbeite hauptberuflich für das ZDF, bin aber gerade in Elternzeit.

Schlagzeilen:

Stream Audio 🎧

Spotify kauft Live Audio-Schmiede Betty Labs

Spotify hat sich Betty Labs gekauft, die Locker Room entwickelt haben. Locker Room ist eine Clubhouse Alternative mit einem Fokus auf Sport. Das spannende daran ist nicht, das Spotify nun auch einen Clubhause-Klon baut oder dass Spotify damit in den Sportmarkt einsteigen würde. Sondern, dass Spotify damit in Live Audio einsteigt. Die letzte Bastion des Radios, nachdem man schon Morningshow, Musik und Wort-Mix und Entdeckung neuer Songs erobert hat. Und dabei will Spotify diese Live-Erfahrung, mit ähnlichen Features wie Clubhouse, auf ein interaktives Level heben:

„Through this new live experience, Spotify will offer a range of sports, music, and cultural programming, as well as a host of interactive features that enable creators to connect with audiences in real-time. We’ll give professional athletes, writers, musicians, songwriters, podcasters, and other global voices opportunities to host real-time discussions, debates, ask me anything (AMA) sessions and more.“

Interessant dürfte hier eben der Zugriff und die Verbindung sein, die Spotify zu Musikern und Podcastern hat – und die wiederum ein Interesse haben könnten, solche interaktiven Inhalte auf Spotify anzubieten, um ihre eigenen Streamingzahlen zu erhöhen.

Auch Locker Room ist bislang übrigens nur auf iOS only.

Serial stellt nächstes Projekt vor

Das Team hinter Serial, das mittlerweile zur New York Times gehört, hat sein nächstes Projekt vorgestellt. Nach „Nice White Parents“ geht es in The Improvement Association um wirkliche Fälle von Wahlbetrug. Im Gegensatz zu denen, die sich der letzte Präsident ausgedacht hat.

Stream Social 📱

Facebook hat 10.000$ von Creators einbehalten

The Verge berichtet von mehreren Facebook Creatorn, die sich beschweren, dass Facebook ihnen zu wenig Werbegelder ausgezahlt habe. Die Creator laden ihre Videos bei Facebook hoch und sollen über In-stream Ads eigentlich an Werbeerlösen beteiligt werden. Doch seit Januar sind die Auszahlungen deutlich niedriger. Facebook hat dafür nicht wirklich eine Erklärung, aber einen technischen Fehler eingeräumt. In Zeiten der Creator Economy, wo alle Plattformen versuchen, die wertvollsten Künstler zu halten, keine gute Meldung.

Vom TV-Kandidat zum Influencer-Vertrag

Divimove hat alle 9 Kandidaten der aktuellen Staffel Deutschland sucht den Superstar unter Vertrag genommen, um ihre Social Media-Kanäle zu vermarkten. Dazu muss man wissen: Divimove war das Multi-Channel-Network von RTL, hat sich inzwischen aber vor allem auf die erfolgreiche Vermarktung von Social Kanälen spezialisiert. Und an dem Beispiel DSDS wird nun deutlich, wie man hier sinnvoll ein Geschäftsmodell integriert. Denn man darf annehmen, dass inzwischen die wenigsten bei DSDS oder anderen Castingshows teilnehmen, um erfolgreiche Musiker zu werden. Ein lukratives Influencer-Leben würde vielen sicher auch reichen. Und hier setzt Divimove an.

Und dass nicht nur nur für RTL, sondern auch für die UFA: „Bereits Ende letzten Jahres hatte Divimove die exklusive Zusammenarbeit mit dem Produktionsunternehmen UFA Serial Drama bekanntgegeben. Gemeinsames Ziel sind die Entwicklung und der Aufbau von Schauspieler:innen aus UFA Serial Drama Produktionen zu authentischen Personality Brands in der digitalen Welt.“

Smart, so sichert man sich ein Stück vom Kuchen, wenn Kandidaten die Reichweite nutzen, um ihre eigene Karriere aufzubauen.

Jobs

Danke fürs Mitlesen. Leite diese Mail gerne an einen interessierten Kolleg*in weiter, die dann auch den streamletter abonnieren kann.

Bleib gesund.

Jannis

@netzfeuilleton

Kommentar verfassen