11 Do’s & Don’ts für Snapchat Stories

Snapchat Stories finde ich nach wie vor mit das Spannendste an der Plattform. Sie haben geholfen, Snapchat vom Sexting-Medium zum sozialen Netzwerk werden zu lassen. Und die Snapchat Stories haben auch mich angeregt, mit einem eigenen Format für Snapchat zu experimentieren. Was ich dabei, und in der Zeit in der ich mich sonst mit Snapchat beschäftigt habe, über gutes Storytelling für Snapchat gelernt habe, fasse ich mal zusammen in 11 Do’s and Don’ts für Snapchat Stories.

Storytelling für Snapchat

Diese Tips sollen euch helfen, gute Geschichten auf Snapchat zu erzählen, eure Zuschauer dazu bringen, dass sie die Stories bis zum Ende schauen und am liebsten jeden Tag euren Account angucken. Und wie alle Regeln für Social Media, sollten sie nicht zu ernst genommen werden.

1

Do: Überlege dir einen Handlungsbogen

Bei jeder Geschichte gilt: Sie braucht einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Vor allem das Ende ist enorm wichtig. Überleg dir schon am Anfang womit deine Story enden kann oder könnte. Dann kannst du immer noch alles dazwischen ausfüllen, aber du hast einen Punkt auf den du zusteuerst.

Beim Daily-Vlogging ist das relativ einfach, denn ein Tag hat von sich aus Anfang und Ende, aber mir ist bei vielen Snapchat Stories aufgefallen, dass sie zum Schluss einfach ausfransen. Die einfachste Lösung hier ist, du machst einen Wrap-up oder eine Zusammenfassung.

2

Don’t: Nur Filme aneinanderreihen

Viele verwechseln Snapchats Kamera mit einer Filmkamera und reihen 10 Sekunden Video an 10 Sekunden Video. Zu viele Filme machen deine Story aber nur lang, überlege besser, ob du nicht noch mehr zuspitzen kannst – und was dein Video wirklich vermitteln soll.

3

Do: Eine Mischung aus Filmen und Bildern

Besser ist es, auf eine konsequente Mischung aus Bildern und Filmen zu setzen. Viele Eindrücke lassen sich auch in einem einzelnen Bild vermitteln und manchmal lassen sich darauf mittels Schrift und Emoji auch mehr Informationen unterbringen. Außerdem kann ich bei einem Bild als Zuschauer sehr gut bestimmen, wie lange ich es sehen möchte und im Zweifelsfall weiterklicken, ohne das Gefühl zu haben noch etwas zu verpassen. Und meine mobilen Daten schont es auch noch.

4

Do: Optimiere für mobile Nutzung

Apropos mobile Nutzung: Das alte Problem mit Ton unterwegs stellt sich auch bei Snapchat. Vielleicht bin ich gerade in einer Umgebung, wo ich gerade nicht zuhören kann. Deshalb bei Videos optimalerweise die Kernaussage mit aufs Video schreiben. Dann kann ich dir immer folgen, sogar in meiner eigenen Geschwindigkeit und im Zweifel schneller durchklicken.

5

Don’t: Nur den eigenen Quadratschädel filmen

Film nicht nur deinen eigenen Kopf – am besten in Großaufnahme. Überleg dir worüber du erzählen willst und wie du es sonst noch bebildern kannst. Natürlich will ich dich sehen, aber nicht nur. Du hast mir doch etwas zu zeigen, zeig mir das. Lass mich teilhaben an dem was du siehst, denn selbst das schönste Gesicht wird irgendwann langweilig.

6

Do: Nutze alle Funktionen von Snapchat

Benutz die vielfältigen Funktionen die Snapchat dir zur Verfügung stellt. Du kannst auf Bildern rumkritzeln, in verschieden großen Schriften schreiben, Farben verwenden und Emojis draupappen. All das kann dir helfen deine Geschichte zu erzählen. Wenn du Schrift oder Sticker festpinnst, kannst du sogar Animationen in deine Story einbauen. Eine Einführung in die wichtigsten Snapchat Funktionen gibt es hier.

7

Do: Nutze die vielen verschiedenen Ebenen

Geht Hand in Hand mit dem Punkt davor. Die vielen Funktionen von Snapchat erlauben dir eine Geschichte auf mehreren Ebenen zu erzählen und zu bebildern. Und diese Ebenen lassen sich geschickt kombinieren. Du kannst in einem Video was schreiben und das hinterher noch ergänzen – oder umgekehrt. Du kannst im Film etwas bewegen, dass mit einem Emoji interagiert und dann etwas anderes im Video enthüllt und es lohnt sich über deine Snapchat Geschichte in diesen vielen Ebenen nachzudenken.

8

Do: Nutze Filter und Linsen

Auch das klingt wie eine Wiederholung von Punkt 6, aber tatsächlich erlauben dir Linsen deine Geschichte anders zu erzählen. Mit Linsen kannst du in andere Charaktere schlüpfen oder du hast Glück und der Filter des Tages drückt deine Emotionen aus. Oder du kannst einfach eine Geschichte mit etwas Blödsinn auflockern.

9

Do: Rede mit mir

Apropos Emotionen: Ein Selfie Medium wie Snapchat erlaubt etwas, was sonst bei Geschichten erzählen selten möglich ist: Eine direkte Ansprache durch den Protagonisten. Er kann mir direkt erzählen, wie er sich fühlt und was ihn begeistert. Was als Monolog in Film und Buch ein billiger Trick wäre, ist hier Teil des Reizes. Also sag mir, wie du dich fühlst, was etwas mit dir macht – das stärkt unsere Bindung.

10

Don’t: Be Fake

Als Ergänzung dazu: Sei authentisch. Das macht das Medium aus, wie das kleine Schaubild aus Philip Steuers eBook zeigt. Dadurch, dass kaum alte oder extern bearbeitete Aufnahmen in die App gelangen können, ist Snapchat fast live und roh. Natürlich gibt es inzwischen die Memory Funktion und Drittanbieter Apps. Von letzteren würde ich aber dringend abraten. Nicht nur weil unauthentisch, sondern weil Snapchat für deren Verwendung auch gerne Accounts sperrt.

11

Do: Schau in die Snapchat Statistiken

Snapchat stellt uns extrem wenige Zahlen zu Verfügung. Follower Zahlen gibt es nur über persönlichen Kontakt zu Snapchat und dann gibt es noch obskur berechnete Snapchat Punkte. Allerdings siehst du nach Veröffentlichung neben jedem Story Item die Viewzahlen – und die können dir helfen, deine Geschichten zu verbessern. Ähnlich wie bei der YouTube Zuschauerbindung siehst du hier, wann Leute ausgestiegen sind. War deine Geschichte vielleicht zu lang oder wurde langweilig? Die Zahlen können wir zumindest einen Hinweis geben.

Und zum Schluss: Brich alle Regeln für Snapchat Stories

Ich hasse ja Regeln für die „richtige Verwendung von Social Media“. Deswegen ist vielleicht das wichtigste Do zum Schluss: Halte dich an nichts davon. Zwar kann es nicht schaden Best Practices zu kennen und zu berücksichtigen, denn wenn man weiß, wie es „richtig“ wäre, kann man es gezielt anders machen. Und dabei neue Erzählformen und bessere Wege finden. Und ich glaube bei einem jungen Medium wie Snapchat hat noch lang keiner alle Kniffe und Wege ausprobiert. Also los, probier aus, experimentiere und erzähl deine SGeschichte

Folge mit bei SnapchatSnapchat Erste Schritte

Ähnliche Beiträge

1 KOMMENTAR

  1. […] Bislang war dieses Feature Medien im Discoverbereich vorbehalten, die damit Interaktion und Teilbarkeit erhöhen konnten. Nun können sich Nutzer untereinander spannende Snaps aus Stories hin- und herschicken. Snapchat könnte damit auch einen Teil seines „Discoverability-Problems“ gelöst haben, also wie findet man eigentlich neue und spannende User, denen es sich zu folgen lohnt. In jedem Fall verbessert es die Verbreitung und Möglichkeiten für gutes Snapchat Storytelling. […]

Kommentar verfassen