Deutsche Medien schließen Linkfrieden

11

Auf Twitter spielen sich bemerkenswerte Szenen ab: Haben sich bislang die großen deutschen Onlinemedien in ihren Trotzburgen verschanzt und die Konkurrenz argwöhnisch betrachtet, kopiert, aber keinen Falls verlinkt, wagen sich nun einige Speerspitzen nach vorne.

Nachdem Michael König und Hanna Beitzer zärtlich bei Matthias Streitz, CVD von Spiegel Online, nachfragen, warum man es dort nicht hinbekommt auf andere, bzw. auf ihre exklusiv Geschichte zum Fall CSU, Seehofer, ZDF-Anruf zu verlinke, linkt lenkt dieser ein.  Er trägt den Link hinzu un spricht von einem bisherigen „Kartell des Nichtaufeinanderverlinkens“. Die anderen widersprechen und sagen bei ihnen sei es schon länger Praxis auf gute externe Quellen hinzuweisen und schnell schalten sich noch das ZDF, die Rhein-Zeitung und eine Journalistin der dapd mit ein. Ole Reißmann (SPON) spricht vom „großen Linkfrieden des Winters 2012“.

Sieht fast so aus, als hätte Social Media mal wieder ein paar Leute zusammengebracht und um es mit Stefan Plöchinger zu sagen: „Great, lasst und linken!“

Wer den Verlauf noch einmal nachvollziehen will: Jonas Jansen war so fleißig und hat die ganze Tweets übersichtlich in einer Storify Übersicht gesammelt:

 


11 KOMMENTARE

  1. […] Laut netzfeuilleton (Anmerkung: dieser Link passierte rein zufällig und zerstört sich selbst in 24 Stunden) zeichnet sich unter den großen Onlinemedien ein Linkfrieden ab. Die wollen sich ab sofort öfter untereinander verlinken und nicht mehr so viel voneinander abschreiben. Man möchte nun endlich auch mal in diesem Internetzeitalter ankommen. Da können ein paar Links zu den Kollegen nicht schaden. Zeit und Geld soll ein Link auch sparen. Der große “Linkfrieden” – Bild ragnar1984 / CC BY 2.0 […]

  2. Ich fände es ja lustig, wo just in dem Moment, in dem die Qualitätsmedien beginnen, sich gegenseitig zu verlinken, diese Links über Paywalls nicht auf die Artikel, sondern vor eine Wand führen.

    Ein Schelm, wer den Medien dabei Absicht unterstellt …

  3. Na also, geht doch!

    Und vielleicht bekommen es die Qualitätsmedien es ja irgendwann auch noch hin, die „Quelle: Internet“ ebenfalls zu verlinken… ;–)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT