Regisseur Park Chan-wook dreht Film mit dem iPhone

Das die Kamera des iPhone 4 nicht von schlechten Eltern ist, war bekannt; der Regisseur Park Chan-wook („Oldboy“) geht nun aber noch einen Schritt weiter: Er drehte seinen nächsten Kinofilm allein mit der Kamera des Apple Smartphones.

Par Chan-wook betont die Vorteile der kleinen Kamera gerade im Vergleich mit den schweren Geschützen: „Sie ist leicht und jeder kann sie verwenden.“ Und sein jüngerer Bruder Park Chan-kyong füngt hinzu, dass man eine viel größere Auswahl an Einstellungen hat, weil man viel mehr Kameras auf einmal verwenden kann. Allerdings benutzen sie wohl auch zusätzliche Linsen, die sie an das Handtelefon anschlossen.

Der Film, den Park Chan-wook da in der Mache hat nennt sich „Paranmanjang“, was koreanisch ist und so viel bedeutet, wie „Höhen und Tiefen“. Darin durchschreitet ein Mann sein aktuelles und vorherige Leben. In Südkorea soll der 30-minütige Film ab dem 27. Januar in den Kinos zu sehen sein. Beworben hatte Park den Film bereits seit Oktober, mit einem Werbespot, der ebenfalls auf dem iPhone geschossen wurde. “Is there anything I can do that greatest directors haven’t done yet?”, fragt er sich darin selbst: “Ah! Making a film with the iPhone!”

Park Chan-wook wurde vor allem durch seine Rache Trilogie bekannt, bestehend aus „Sympathy for Mr. Vengance“, „Oldboy“ und „Sympathy for Lady Vengance“. Als letztens im Kino zu sehen, war der Film „Thirst„.

Update: Inzwischen gibt es einen Trailer zum Film und ein „Behind the Secenes“-Video, dass zeigt wie mit dem iPhone gearbeitet wurde. Hier entlang.

Bild unter CC von Cien de Cine | via

6 KOMMENTARE

  1. Das mit den Einstellungen mag wohl stimmen, aber ich zweifle doch stark an der Qualität der Filme!

  2. Nunja, die Kamera unterstützt ja immerhin HD und man hat durch aus schon beeindruckende Werke gesehen, die allein mit dem iPhone entstanden sind, sogar was den Schnitt betrifft, z.B. http://www.youtube.com/watch?v=8EwCLeD3z9o
    Was man darüber hinaus, mit den eingesetzten Linsen noch so alles herausholen konnte, weiß ich nicht, aber ich lass mich überraschen. Nur seltsam, dass es bislang noch keinen Trail zu dieser Weltneuheit zu sehen gab.

  3. Und im nachhinein kann man noch viel bearbeiten, das iphone ist schon sehr gut fähig ein film zu erstellen.
    Bald drehen alle nur noch mit dem handy filme ^^

  4. […] Regisseur Park Chan-wook dreht Film mit dem iPhone var flattr_wp_ver = '0.71'; var flattr_uid = '2960'; var flattr_cat = 'text'; var flattr_tle = 'Wenn du kein iPhone hast…'; var flattr_dsc = 'War das nicht schön früher als Apple-User? Als hip und alternativ konnte man sich gerieren, ja sogar als Widerstandskämpfer gegen den bösen Monopolist Microsoft konnte man sich fühlen. Mit jedem Apple-Produkt kaufte man einen Lifestyle, verknüpft mit einem Stück guten Gewissen. Alternativ ist man mit eine Apple schon lange nicht mehr. Die Macbookanteile im Hörsaal liegen locker bei 30% (einizg ernstzunehmender Konkurrent waren kurz mal die Netbooks) und die charakteristisch weißen Kopfhörer gehören längst zum Interieur jeder Regionalbahn. Apple ist selbst längst auf dem Weg zum Monopol, bei Tablets, Smartphones und Mp3-Spielern. iPod, iPhone und iPad sind schon Synonym für ihre Gattungen. Ein gutes Gewissen kauft man schon lange nicht mehr mit ein. Zu groß sind die Belastungen geworden, auf den mangelhaften Greenpeace Report reagierte die Technik Firma aus Cupertino und versucht nun jährlich ihre silber oder weiß strahlenden  Macs "grüner" zu machen. Dunkler wird es dann bei den Her'; var flattr_tag = 'apple,Daten,iPhone'; var flattr_url = 'http://netzfeuilleton.de/2011/04/wenn-du-kein-iphone-hast/'; var flattr_lng = 'de_DE'; Tags:  apple, Daten, iPhone […]

Kommentar verfassen