Netflix zeigt Seinfeld, Joyn bestellt Serien, Spotify kauft Podcasts auf

streamletter 20

Stream Video 🎬

Seinfeld weltweit auf Netflix

Wir hatten ja berichtet, dass Netflix mit Friends und The Office gleich zwei seiner meistgestreamten Serien verloren hat. Nun hofft man, mit der klassischen Sitcom Seinfeld Ersatz gefunden zu haben. Die Show soll weltweit exklusiv und in 4K zu sehen sein. Wieviel Netflix dafür genau bezahlt hat, ist nicht bekannt, es sollen aber noch mehr als die 500 Millionen $ gewesen sein, die man für The Office hingeblättert hat. Die Rechte an Seinfeld liegen bei Sony, die bislang selbst noch keinen großen Zug im Streamingspiel getätigt haben.

Nächste Serie für Joyn: „MaPa“

Pro7Sat1 und Discovery sammeln weiter Serien für ihren Streamingdienst Joyn. Nachdem dort zum Start bereits die neue Jerks-Staffel bereitstand, gab es noch die kommende Sat.1-Serie Die Läusemutter und demnnächst folgt „Frau Jordan stellt gleich“ mit Katrin Bauerfeind sowie Check Check mit Klaas Heufer-Umlauf. Nun hat man mit „MaPa“ eine weiter Serie beauftragt: Darin muss sich Metin nach dem überraschenden Tod seiner Freundin als alleinerziehender Vater einer einjährigen Tochter durchs Leben schlagen. Produziert wird MaPa von Readymade Films.

Stream Audio 🎧

Spotify kauft exklusiv „Gemischtes Hack“ und „Herrengedeck“

Die Geschichte haben wir letzte Woche knapp verpasst: Spotify hat zwei der erfolgreichsten deutschen Podcats exklusiv eingekauft. Sowohl Gemischstes Hack als auch Herrengedeck tummelten sich stets ganz vorne in den Podcasts-Charts. Nun sollen die neuen Folgen nur noch in der Spotify-App zu hören sein. Die alten Folgen bleiben aber auf allen Plattformen verfügbar. Auf Instagram beschweren sich auch einige Fans, dass sie nun ihre geliebte Podcast-App verlassen müssen. Spotify kann sich glücklich schätzen, nun neben „Fest & Flauschig“ zwei weitere Schwergewichte der deutschen Comedypodcasts bei sich zu haben.

Stream Social 📱

Zensiert TikTok die #HongKongProtests?

Rund um die Honk Kong Proteste werden nun Stimmen laut, dass Bytedance kritische Stimmen in seiner App TikTok zensieren könnte. Der Shootingstar der Sozialen Netzwerke sitzt in Bejing und damit dürfte die chinesische Regierung hier die Hand draufhalten. Sucht man nach dem Hashtag #hongkong oder #HongKongProtests kommen nur wenige Videos zum Vorschein. Bytedance begründet das damit, dass die Nutzer nur für Entertainment und nicht für Politik in der App vorbeischauen.

Instagram klont TikTok

Währenddessen macht sich Instagram daran, eines der Erfolgsfeatures von TikTok zu kopieren. Das hat ja schon damals gut geklappt, als Snapchat drohte, zur Konkurrenz zu werden. Die Entwicklerin Jane M Wong hat ein Clips Feature auf Instagram entdeckt, dass sehr dem Video Editor von TikTok ähnelt. Damit lassen sich mehrere Videoschnipsel zusammenfügen und mit Musik unterlegen.

Jobs 💼

Bei der CDU sucht man einen Social Media Video Editor. Man will sich wohl von #CSYou nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und endlich auch selber auf Rezo antworten. Und auf Twitter verspricht die CDU, dass derdiejenige derdie den Job kriegt auch das berüchtigte Amthor-Antwort-Video sehen darf.

Wenn ihr regelmäßig solche News oder spannenden Jobopportunities wollt:

Abonniere den streamletter. Wöchentliche News zum Streaming von Medien. Seien es Netflix, Podcasts oder neue soziale Plattformen.

Kommentar verfassen