Die Lottokönige: Zwischen Klischee und Kalauer

Der WDR strebt mit seiner Serie „Die Lottokönige“ einen neuen Weltrekord an: Wieviele Kalauer und Klischees passen in 30 Minuten. Irgendwo im Ruhrpott arbeitet Rudi König als Fahrer eines Sicherheitstransporters, die Frau als Reinigungskraft. Ihre Schwester ist mehr Friseuse als Friseurin und die seine Mutter wohnt natürlich im Untergeschoß.
Unter Streit mit seiner Chefin und permanenten Geldsorgen träumt Rudi vom großen Lottogewinn, der – Oh, Wunder – auch eintritt kurz bevor man einschläft.
Man ist sich nicht sicher ob der Serie Schauspieler fehlen oder den Schauspielern Handlung fehlt, die über die Vorlage von One-Liner-Gags hinaus geht. Selbst Petra Nadolny bleibt als Ostdeutsche-Chefin nur ein Abziehbildchen, wie auch Quotenausländer Bülent (Eray Egilmez), der als Kollege Rudis auftritt. Nur der Psychologe Dr. Rüdiger Rüssler (Oliver Wnuk) sticht hervor. Die Klischees hören auch bei der Musik- und Bildauswahl nicht auf. Im Moment des Lottogewinns ertönt Ramalamadingdong und Rudi wird von einem Schwindeleffekt erfasst, als hätten Filmstudenten gerade Hitchcocks „Vertigo“ gesehen. Was fehlt sind die Lacher aus der Konserve. Schade, dann hätte wenigstens irgendjemand gelacht.

Bild:  Bestimmte Rechte vorbehalten von jot.punk

Diese Kritik wurde nach dem Ansehen der ersten Folge geschrieben. Die dritte Folge der Lottokönige läuft morgen Abend, 20. Mai 2012, um 21.45 Uhr im WDR.

-Eigenwerbung-
Wer lieber eine Webserie gucken möchte, kann es mit YouJustDon’tDo versuchen. Eine Serie, die ich mit ein paar Freunden gerade gestartet habe. Ob die besser ist dürft ihr mir dann gerne mitteilen. Youtube.com/YouJustDontDo

Kommentar verfassen