Warum Nachrichten wichtig sind

Alex Boerger hat mich zu einer YouTube-Debatte über den Sinn und Unsinn oder Nutzen von Nachrichten herausgefordert. Denn Angst, Hass, Terror und der Wetterbericht bringen meist doch nicht mehr als schlechte Laune. Ich habe in dieser Debatte aber die Rolle, mit viel Pathos das Gut von Nachrichten und Information zu verteidigen.

Nachrichten gegen die Weltverschwörung

Und tatsächlich finde ich es gerade jetzt wieder wichtig, dass man sich selbst gut informiert, um nicht auf die zusammengeklaubten und herbeifantasierten Fakten von egal-wie-weit-jetzt-genau-rechten reinzufallen, oder auf Verschörungstheorien über die Weltgeschicke hereinzufallen.

Alex Boerger vertritt die andere Seite der Debatte, sagt das Nachrichten krank machen und hält sich schon seit längerer Zeit davon fern. Sein Video werde ich morgen hier auch nochmal bloggen, aber wer schon mal gucken will, kann das natürlich hier schon.

Deine Meinung: Sind Nachrichten gut oder böse?

Was uns jetzt für die nächste Runde interessiert ist eure Meinung. Wir werden nämlich in den nächsten Videos auf den jeweils anderen eingehen und hoffen, dass ihr uns Argumente an die Hand gebt. Also, widersprecht mir gerne in den Kommentaren und legt eure Sicht auf nachrichten dar? Wie nutzt ihr inzwischen Nachrichten? Und welche Angebote wählt oder meidet ihr warum?

3 KOMMENTARE

  1. Meine Totschlag-These: Ich denke man kann es weder so sehen wie Alex oder Jannis. „Nachrichten – gut oder böse“ ist letzten Endes eine Frage der Quelle. Im Zeitalter von Social Media hat jeder die Chance, sich seinen Newsstream zusammenzustellen.
    Wie relevant sind die Themen der Quelle für mich? Wie gut ist die Qualität des Journalismus? Das sind die Fragen, die ich mir stelle, wenn ich Nachrichten konsumiere. Diese Fragen kann man ähnlich wie Alex beantworten: Der Standard-News-Mix von Tagesschau, heute, RTL News, n-tv, Phoenix, Arte & co greift erstens nicht nur Themen auf, die mich interessieren. Zweitens, wenn Sie dann enthalten sind, sind sie zudem meist einseitig recherchiert. Es fehlen wichtige Details, oder die Ausgewogenheit der Berichterstattung ist nicht gegeben.
    Besonders in der Ukraine-Krise war es mir wichtig, über die Standard-Meldungen der Nachrichten hinaus zu recherchieren. Bei solchen lokalen Themen ist es mir lieber, mir durch einen lokalen englischsprachigen Blogger die Zusammenhänge zusätzlich erklären zu lassen, als nur von der Tagesschau. Wer von uns weiß denn eigentlich, dass es in der Ukraine seit Jahrzehnten zwei Nationalisten-Lager (pro-russisch, pro Ukraine) gibt? Dass in Kiew die pro ukrainischen Bürger besonders zahlreich vertreten sind, das aber nicht für das ganze Land repräsentativ ist? Natürlich ist die Art und Weise, wie Putin vorgeht, inakzeptabel. Aber die Hintergrundinfos zum Konflikt und der Lage in der Ukraine kommen nach meinem Gefühl in den Nachrichten etwas zu kurz.
    So lautet meine Folgerung: Der Nachrichten-Mix ist wichtig. Man muss nicht unbedingt jeden Tag Nachrichten schauen. Aber sich einen guten Newsstream zusammenzustellen, in den die traditionellen als auch die Social Media News zusammenfließen, halte sehe ich um heutzutage gut informiert zu sein als unentbehrlich an.

  2. Anonymous: Hahahaha take it how you like it. I mean if she stood next to say… my friend Addie… she'd be normal height hai.ahhaaKhtty: Haha lol I don't really think being tall is an amazing feat.Anonymous: Have? Think she started one recently but when I tried to comment I couldn't haha. She's not very active online kind onez.

Kommentar verfassen