It’s only funny until someone gets bored

Ich hab gestern mal wieder die Simpsons im TV gesehen. Neue Folge. HD-Qualität. Sauber geschliffen die Zeichnungen (wenn man sie denn noch als solche bezeichnen kann), gestochen scharf und brilliant die Farben. Beschimpft mich als fortschrittsfeindlich, aber den neuen Look möchte ich schlicht als „leblos“ zusammenfassen. Keine drastisch überzeichneten Fratzen mehr, keine cartoonesk-überzogene Dynamik in den Bewegungen. Alles fehlerfrei und glattgeharkt wie ein deutscher Schrebergarten. Doch über all diese sterilisierten Oberflächlichkeiten könnte ich gelassen hinwegsehen, gäbe es nicht ein viel schlimmeres Problem: Ich kann einfach nicht mehr drüber lachen! Bestenfalls ein sich schon fast schämendes Schmunzeln, das sich allzu selten durch die in Ernüchterung erstarrten Gesichtsmuskeln kämpft, erinnert daran was diese Serie mal für mich bedeutet hat.

Als ich im ZDF das erste Mal Zeichentrick sah, der mehr war als harmloser Spass der niemandem wehtun wollte. Als die Sendung noch eine charmante Mischung aus Slapstick, liebevoller bis beissend böser Gesellschaftskritik und In-Die-Fresse-Humor war, die wirklich quer durch alle Alters- und Intelligenzschichten begeistern konnte.

null

Grade letzteres scheint in den neuen Staffeln irgendwie verpönt zu sein. Die ergehen sich lieber in popkulturellen Querverweisen, baden in Selbstreferenz und hecheln irgendeinem ästhetischen Anspruch hinterher. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass die Simspons sich inzwischen zu fein sind auch meinen, eher derben Humorgeschmack noch mitzubedienen. Das lieber eine minutenlange, optisch zwar eindrucksvolle, aber für Nichtnerds völlig langweilige Hommage auf irgend einen Medialfetisch einer der Autoren abgefeiert wird, statt mir nen zünftigen „Football in die Leisten“ zu liefern. Man kann es fast ironisch finden, dass gerade das mit Plagiatsvorwürfen bedachte Family Guy eben solche Querverweise am laufendem Band liefert und trotzdem witzig ist.

Mag es noch immer genug alte und neue Fans geben, die auch oder grade den neuen Stil der Simpsons mögen, meine Begeisterung fällt mit jeder neuen Staffel. Dabei bietet die Serie natürlich noch immer gutgemachte Unterhaltung, die ich dem kläglichen Rest des deutschen Fernsehprogramms stets vorziehen werde. Aber schöner wärs, wenn ich mal wieder herzhaft drüber lachen könnte, statt nur noch ne halbe Stunde auf akzeptablem Niveau berieselt zu werden.

[amazon-slideshow align=“center“ height=“280″ tracking_id=“kingofkingz0e-21″ width=“336″]b022bcb7-4d85-40b2-b157-b2182a05158c[/amazon-slideshow]

10 KOMMENTARE

  1. Beschreibt gut das wieder, was ich auch von den Simpsons in letzter Zeit halte. Und damit stehst du ja nicht allein. Gibt es nicht eine Facebook-Gruppe „Alle Simpsonsfolgen nach Staffel 10 sind scheiße“ mit glaube ich weit über 1000 Fans?

    Naja, dafür gibts noch genug gute Unterhaltung ;)

  2. ich würde ja so ab staffel 14,15 den anfang vom verfall ansetzen.. da hat auch der grossartige autor john swartzwelder aufgehört..

  3. Aus einer der letzten Staffeln waren „24 Minuten“ und „Debarted“
    Beides grandiose Folgen meiner Meinung

  4. wie gesagt, alles geschmackssache.. die ersten staffeln fand ich auch nicht so toll. da war mir noch zuviel ernsthaftigkeit und moralische belehrung drin.. ich mags halt eher absurd, schwarzhumorig.. und natürlich sind noch immer sehr gute folgen dabei, aber wirklich lustig sind sie zumindest für meinen geschmack nicht mehr.. ich weiss nich, früher konnt ich einfach minutenlang lachen, nur weil flanders gedüdelt hat.. kann natürlich auch an mir liegen.. man wird halt nicht jünger..

  5. ach quatsch mit soße….ihr seid einfach alt geworden! Simpsons sind, wenn man es zulässt oder zulassen kann, immernoch lustig und sarkastisch.

  6. Schön geschrieben, und kann ich komplett unterzeichnen, nur:

    Kommt der Artikel ein paar Jahr zu spät!

    Dass Simpsons schon lange nicht mehr auf Höhe der Zeit sind, und ihren Verfallsdatum um einige Lichtjahre überschritten haben, ist kalter Latte Macchiato von vorgestern.

    Und, ja: Family Guy ist um Dimensionen, den Simpsons voraus – Bei aller Ironie an (haltlosen) Plagiatsvorwürfen.

  7. naja.. pfff… was heisst zu spät? mir is klar das dieses thema schon seit stalingrad in fanboyforen und sonst überall zur genüge breitgelabert wurde.. aber ich hab halt immer noch gehofft das die nur n durchhänger haben, doch mittlerweile is mir klar das das alte niveau wohl nicht mehr erreicht wird.. und so haltlos find ich die plagiatsvorwürfe im grunde nicht.. die simpsons haben nunmal den weg für die zeichentrickfamliliensitcom (wenn mans mal so nennen will) geebnet (wobei die simpsons ja auch wiederum von den flintstones ..naja usw.).. und das peter bloss ein in allen bereichen noch überzeichneterer homer is kann man durchaus so sehen.. wobei das grundkonzept natürlich völlig anders is und family guy von anfang an n anderen humor & stil hatte.. ähh ach sone diskussionen führen eh nur ewig im kreis und nirgendwo hin..^^

  8. das sehe ich anders. plagiat bedeutet doch, dass etwas 1:1 übernommen wird, mit meist nur geringfügigen änderungen.

    was family guy macht, ist aber eine weiterentwicklung einer vorhandenen idee. weiterentwicklungen sind allen guten kreationen gemein. niemand kann von sich behaupten, nicht irgendwie beeinflusst worden zu sein. und das ist auch gut so!

    alle erfindungen beruhen letztlich auf dem schaffen voriger erfindungen und diese wiederum auf anderen undsoweiter. die kunst ist es, diese erfindungen weiter zu treiben – und das hat family guy. somit sind sie, wenn man so will, die besseren simpsons (auch wenn ich das schon fast wieder als beleidigung ansehe.) hehe

  9. Da muss ich dir absolut zustimmen. Ich als absoluter Simpsons-Fan habe alle alten Staffeln (bis Season 16) zu Hause. Ab Staffel 13 oder 14 nimmt die Serie leider stark ab. Der Witz geht in den neuen Folgen verloren, ganz aktuelle Folgen kann man kaum mehr ohne ein grimmiges Gesicht zu machen, ansehen… Eigentlich schade, wie sich solch eine tolle Serie entwickelt hat.

Kommentar verfassen