Gesehen: Cloverfield

Ich habe es endlich geschafft und „Cloverfield“ gesehen und möchte nun noch etwas über den Film bloggen. Zwar ist die Handlung des Films nicht aussergewöhnlich.
Manhattan, das Flaggschiff des amerikanischen Traums wird angegriffen. Ob von Aliens oder Monster aus der Untiefe wird nicht klar. Irgendwelche Monster eben. Genauer: Einem riesengroßen, dass es ohne Probleme mit den Wolkenkratzern aufnehmen kann und auch der Freiheitsstatue den Kopf abschlagen, und einigen extrem fiesen kleinen spinnenartigen. All diesen Monstern versuchen 4 junge Menschen zu entkommen. Hud, Rob, Lily und Marlene. Eigentlich wollten sie den Abschied von Brad feiern, der am nächsten Tag nach Japan gehen sollte, doch dann kommt eben der Angriff dazwischen. Als die vier fliehen, bekommt Rob einen Anruf von Beth, seiner ewig besten Freundin, in der er aber eigentlich verliebt ist, es ihr aber nie gestanden hat. Beth steckt in ihrer Wohnung fest, deswegen entschließen sich die 4 umzukehren und Beth zu helfen. Durch das ganze untergehende Manhatten müssen sie sich schlagen.
Wie gesagt, die Handlung ist nicht so aussergewöhnlich. Durchaus spannend, aber nicht komplex oder ähnliches.
Auch die Art, wie der ganze Film gedreht wurde, nämlich in der Optik einer Handkamera ist seit Blair Witch Projekt nicht mehr weltbewegend, aber bei „Cloverfield“ wurde dieses Konzept erstaunlich konsequent durchgezogen. Und genau das macht den Reiz des Films aus. Den mann sieht das Video, dass die 4 währrend ihrer Flucht aufgenommen hat und wird dadurch wirklich in die Handlung hineingezogen. Und das hatte ich bei einem Film schon lange nicht mehr, dass man sich irgendwann im Film ertappt, angespannt, weil man wirklich mitfiebert mit den Protagonisten.

Inzwischen ist der Film auf DVD ((Affiliate Link)) erschienen, allerdings kann ich nicht versprechen, dass er auf dem heimischen Fernseher genauso wirkt, wie auf der Leinwand.

Dennoch für einen packenden, kurzweiligen Filmabend ist „Cloverfield“ durchaus mal zu empfehlen.

-Affiliate Link-


Cloverfield jetzt bestellen!

3 KOMMENTARE

  1. Also was ich an dem Film eher schätze, ist, dass die Dramatik richtig erzeugt wurde. Dass die Verbindungen zwischen den Menschen trotz dieser Situation aufrecht erhalten sind. Zwar ist das abrupte Ende irgendwie nicht wirklich anzunehmen, aber ein zweiter Teil soll ja gedreht werden. Was mir eher fehlt, war der Thriller-Effekt. Ich meine es sterben plötzlich Leute vor der Kamera, man sieht teilweise garnichts. Das war alles erstaunlich gut, aber ich hatte nicht wirklich Angst. Ich habe mich nicht erschreckt als jemand plötzlich zu Boden viel. Ich fand es auch nicht schrecklich grausam oder ekel erregend wie etwa bei einem Film wie „EVIL“ oder „Das Schweigen der Lämmer“.

  2. Ja die Verbindungen zwischen den Menschen waren auch ganz gut rausgestellt.Ich fand es grade gut, dass man nicht immer alles sah, schließlich sollte das ja alles Huds Perspektive sein.

    Das Ende war für mich so schon logisch und konsequent.
    Nur das die angebliche Kamera/das Band das überlebt hat…

Kommentar verfassen