Verkauft uns Facebook irgendwann Stimmungen

1
Facebook Stimmungen

Facebook wurde dabei ertappt, wie es seine Nutzer zu unwissenden Teilnehmern an Experimenten gemacht hat.
Eigentlich wurden sie nicht ertappt, sondern das ganze war eine offizielle Studie, die jetzt veröffentlicht wurde. Über 600.000 Nutzern hat Facebook Nachrichtenströme vorgelegt, die entweder stark negativ oder stark positiv geprägt wurden.

Facebook verändert die Nachrichtenströme

Der Aufschrei war groß: Einige haben sich empört, dass Facebook ihre Nachrichtenströme von Freunden verändert hat. Dabei tut Facebook das eigentlich ständig. Die „Hauptmeldungen“, wie sie auf der Seite heißen, sind immer nach den eigenen Interessen und der Interaktion mit anderen Freunden angepasst. Manche Freunde blendet einem Facebook sogar ganz aus, wenn man nicht ausreichend mit ihnen kommuniziert. Darüber, dass Facebook die Teilnehmer nicht aufgeklärt hat, dass sie Teil eines Experiments sind, kann man sich zurecht aufregen. Zwar sind sogenannte A/B-Tests, in denen man zwei verschiedene Varianten einer Webseite an unterschiedliche Nutzer ausspielt im Onlinemarketing gang und gäbe, aber aus forschungsethischer Sicht ist es eben nicht in Ordnung Menschen einfach Experimenten zu unter ziehen, die ihre Stimmung beeinflussen.

Facebook beeinflusst unsere Stimmung

Am interessantesten sind jedoch die Ergebnisse und ihre Bedeutung. So hat sich gezeigt, dass diejenigen Probanden, denen vor allem positive Nachrichten von ihren Freunden gezeigt wurden, anschließend mit höherer Wahrscheinlichkeit selbst eine positive Statusmeldung auf Facebook hinterlassen. Die anderen, denen vor allem ein negativer Nachrichtenstrom präsentiert wurde, haben statistisch selbst eher negative Kommentare hinterlassen. Ein Algorithmus kann also direkt beeinflussen wie wir uns fühlen. 

Nicht nur Werbung verkaufen, sondern Stimmungen

Was man mit der Hoheit darüber alles anstellen könnte. Facebook finanziert sich über Werbeanzeigen. Diese funktionieren in einem positiven Umfeld meist besser. Facebook könnte also dazu übergehen, die negativen Nachrichten im eigenen Stream etwas zu minimieren. Man könnte sogar anbieten, bestimmte Stimmungslagen zu verkaufen. Das könnte vor Wahlen ein beliebtes Mittel sein. Wer seine Welt zufrieden wahrnimmt, möchte daran nicht so viel ändern. Das klingt nach Verschwörungstheorie und noch ist Facebook weit davon entfernt. Der Plattform geht es eher darum, die Interaktionsraten und die Verweildauer auf der eigenen Webseite hochzutreiben. Entscheidend als Nutzer ist es aber zu verstehen, dass Algorithmen immer mehr und mehr unsere Weltsicht prägen und beeinflussen.

Dessen sollten wir uns immmer bewusst sein. Und bei Facebook vielleicht ab und zu auf „Neueste Meldungen“ klicken, um zu sehen, was uns sonst so entgeht.

Dieser Text erschien zunächst in der Allgemeinen Zeitung


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT